Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Obaba

Obaba (2005)

Spanisches Drama, das verschieden Kurzgeschichten aus Bernardo Atxagas "Obabakoak oder Das Gänsespiel" miteiander verbindet: Die Studentin Lourdes will einen Videofilm über Leute und Leben im baskischen Bergdorf Obaba drehen. Aber statt Tatsachen erfährt sie nur Geschichten, in deren Geflecht es ihr immer weniger gelingt, Einbildung und Realität zu unterscheidenUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


LOURDES (Barbara Lennie), Studentin und abgeklärte Städterin, fährt in die Berge, um in Obaba einen Videofilm über das Leben der dortigen Bewohner zu drehen.

Schon auf dem Weg dahin bekommt sie erste Hinweise darauf, was sie in Obaba erwartet. Als sie ISMAIL (Hector Colome) begegnet, den sie später als Eigentümer des örtlichen Gasthauses wieder treffen wird , murmelt er düster, dass Obaba noch „87 Kurven“ entfernt sei. In der Hand gepackt hält er dabei eine lebendige Eidechse. Als LOURDES wenig später den alten TOMAS (Txema Blasco) nach dem Weg fragt, erzählt ihr dessen Schwester BEGONA (Inake Irastorza) in hysterischem Sätzen, dass ihr Bruder taub sei, seit ISMAEL ihm während der gemeinsamen Schulzeit eine Eidechse ins Ohr gesteckt, und diese Teile seines Gehirns verschlungen hätte. Für LOURDES ist die Vorstellung absurd. Als sie aber später ein altes Photo an der Wand des Gasthauses betrachtet, erscheint ihr die Geschichte in einem anderen Licht.

Überhaupt haben die Leute in Obaba seltsame Geschichten zu erzählen - und sie tun das erstaunlich offen gegenüber einer Frau, die nicht „dazu gehört“. Von denen, die sie ein wenig näher kennen lernt, sammelt sie Bruchstücke aus der Vergangenheit, die sich nach und nach wie ein Puzzle zusammensetzen: von dem, was einmal passiert ist und heute noch wirkt, und von dem, was hätte werden können und von dem sie nicht aufgehört haben zu träumen.
Es sind die kleinen Dinge des Lebens, die am Ende zu Leidenschaft führen, zu Eifersucht und Neid und zu Gewalt.

Eine der Geschichten handelt von einer einsamen Lehrerin (Pilar Lopez de Ayala), die endlos auf die niemals ankommenden Briefe ihres Liebhabers wartet. Eine zweite erzählt vom Ertrinken der Schwester eines geistig labilen Mannes. Ein anderes Kapitel erzählt die Brieffreundschaft von ESTEBAN (Ryan Cameron), dem Sohn eines Ingenieurs, mit einem Mädchen in Deutschland. Und auch die Frau (Mercedes Sampietro), die regelmäßig Blumen auf das Grab des deutschen Ingenieurs (Peter Lohmeyer) legt, hat eine Vergangenheit.

Zu ihrer Überraschung bekommt LOURDES das sichere Gefühl, dass alle Geschichten aus dem Dorf irgendwie miteinander verwoben sind, hintergründig, mit kaum wahrnehmbaren Fäden. Mit jedem Geheimnis, das sie von den Leuten des Dorfes erfährt, wird ihr klarer, wie stark diese in ihrer Vergangenheit verhaftet, ja gefangen sind. Ihr scheint, dass sie sich auch gar nicht aus ihrer Lage befreien können - oder wollen.

Aber je mehr LOURDES über die Leute von Obaba und ihr Leben zu wissen scheint, desto weniger gelingt es ihr, die Tatsachen zu finden, die sie in ihrer Videokamera festhalten will. Bald kann sie sich der seltsamen Sicht auf die Dinge des Lebens und den Regeln nicht mehr entziehen, die diese Gemeinschaft in ihrer Abgeschlossenheit von der Welt draußen entwickelt hat.

Nach und nach und ohne es zu merken, wird sie in eine Sphäre gezogen, in der Einbildung und Realität nicht zu unterscheiden sind. Die Geschichten und Legenden nehmen ihre Emotionen gefangen und bemächtigen sich ihrer lebendigen Phantasie, bis sie selbst ein Teil dieses kleinen Kosmos wird.

Bildergalerie zum Film

ObabaObabaObabaObabaObabaObaba

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Spanien, Deutschland
Jahr: 2005
Genre: Drama
Länge: 107 Minuten
Kinostart: 21.06.2007
Regie: Montxo Armendáriz
Darsteller: Txema Blasco, Peter Lohmeyer, Christian Tardío
Verleih: Zorro Film, Impuls Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.