Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Hauptplakat Alien vs. Predator 2
Hauptplakat Alien vs. Predator 2
© 2007 Twentieth Century Fox

Zum Video: Alien vs. Predator 2

Alien vs. Predator 2 (2007)

Aliens Vs. Predator Requiem

Im neuen Twentieth Century Fox-Spektakel ALIENS VS. PREDATOR 2 liefern sich die beiden größten Horrorkreaturen der Welt den brutalsten Kampf aller Zeiten – ausgerechnet direkt vor unserer HaustürUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 26 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als ein Aufklärungsschiff der Predatoren in einem entlegenen Kaff im Gebirgsstaat Colorado abstürzt, steht es schlecht um die Bewohner der kleinen Gemeinde. Sheriff Morales (John Ortiz) muss mit ansehen, wie die an Bord gefangenen Aliens entkommen und alle Predatoren bis auf einen töten. Der schreitet unverdrossen zur Tat, die Brut auszulöschen, bekommt es aber auch mit einem Pred-Alien-Hybriden zu tun. Im Duell der mythischen Kreaturen bangt Dallas (Steven Pasquale) um sein Leben.

Im Nachfolger des Videogame-Actionhorrors von Paul W.S. Anderson geben die für visuelle Effekte bekannten Brüder Colin und Greg Strause ("300") ihr fulminantes Debüt ab: Eine Gruppe Pechvögel kämpft um ihr Überleben gegen die außerirdischen Killermaschinen

Bildergalerie zum Film

Alien vs. Predator 2Alien vs. Predator 2: Survival of the FittestAlien vs. Predator 2CHET, der Predalien (Hybrid aus Alien und Predator) -...tor 2Alien vs. Predator 2Alien vs. Predator 2

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2007
Genre: Science Fiction
Länge: 94 Minuten
FSK: 18
Kinostart: 26.12.2007
Regie: Colin Strause, Greg Strause
Darsteller: Steven Pasquale, Reiko Aylesworth, John Ortiz
Verleih: 20th Century Fox

ZusatzinformationAlles anzeigen

ALIEN UND PREDATOR: DIE FAKTEN

Der Original-Alien-Film von 1979 entwickelte sich aus einem Drehbuch von Dan O’Bannon und Ronald Shusett mit dem Titel They Bite! ("Sie [...mehr] beißen!"). Zum Glück fiel den beiden Autoren für die endgültige Version ein stärkerer Titel ein: Star Beast.

Die Alien-Kreatur, entworfen vom Schweizer Künstler H. R. Giger, ist eine parasitäre Killermaschine, die Menschen zu unfreiwilligen Wirtsorganismen für ihren tödlichen Nachwuchs macht. Sein einzigartiger Körper verleiht dem Alien extreme Kampf- und Verteidigungsfähigkeiten: Säure als Blut, Skorpion-Schwanz, unzerstörbares Exoskelett, zahnbewehrter Innenkiefer sowie die Fähigkeit, im atmosphärelosen All zu überleben.

Neben seinen einzigartigen Eigenschaften hat das Alien eine komplizierte, äußerst wirksame Art, sich fortzupflanzen: Die "Königin" legt in ihrem "Nest" aus Körpersekreten Dutzende von Eiern. Jedes enthält einen "Facehugger", der sich im Gesicht seines Opfers festkrallt und ihm ein Alien-Embryo einimpft, das schließlich aus dem Körper des unfreiwilligen Wirts herausbricht. Die Kreatur reift schnell heran und ist in wenigen Stunden vollständig entwickelt.

Der erste Predator-Film von 1987 entstand aus dem Drehbuch Hunter von John and Jim Thomas. Die Regie führte John McTiernan. Er schuf später Action-Blockbuster wie Stirb Langsam, Jagd auf Roter Oktober und Stirb Langsam– Jetzt erst recht.

Der Predator, der dem Film seinen Titel gab und von Stan Winston entworfen wurde, ist ein über 2 Meter großer, menschenähnlicher Kämpfer, der mit außerirdischer Tarnkappen- und Waffentechnik Jagd auf Menschen macht. Neben der Fähigkeit sich selbst sowie sein Raumschiff unsichtbar machen zu können, ist der Predator ausgestattet mit der im Dunkeln sehr hilfreichen Wärme-Sicht, mit eingebauten Laserkanonen und hoch-wirksamen Waffen.

Ridley Scott hatte vor Alien erst einen Film gedreht (Die Duellanten). Auch für James Cameron, Regisseur zweier Alien-Filme, war es die zweite Arbeit, nach Der Terminator von 1984.

Laut Regisseur John McTiernan war der Mann, der bei den ersten Spezialeffekt-Tests als Predator zur Verfügung stand, niemand anderes als Action-Star Jean Claude Van Damme. Beim eigentlichen Dreh wurde der Predator vom 2,20 Meter großen Kevin Peter Hall gespielt.

Seit die beiden im ersten Predator auftraten, sind sowohl Arnold Schwarzenegger als auch Jesse Ventura zum Gouverneur gewählt worden: Ventura 1998 in Minnesota, Schwarzenegger 2003 in Kalifornien.

Der Original-Alien-Film erhielt einen Spezial-Oskar für das Design von H. R. Giger. Die Fortsetzung, Aliens – Die Rückkehr war für sieben Oskars nominiert, unter anderem für Beste Schauspielerin (Sigourney Weaver als Ripley).

Lance Henriksen hatte schon drei Rollen in Alien-Filmen: Er spielte den Androiden Bishop in Aliens – Die Rückkehr, "Bishop II" in Alien 3 sowie den Milliardär und Robotik-Pionier Charles Bishop Weyland in Aliens vs. Predator.

2003 kam ein Director’s Cut von Alien in die Kinos. Die Version ist zwar kürzer als das Original von 1979, enthält aber zusätzliche Szenen und optimierte Sound- und Spezialeffekte.

Die "Alien Quadrilogy" ist eine hoch gelobte DVD-Veröffentlichung mit allen vier Alien-Filmen. Sie enthält unter anderem bisher unveröffentlichte Versionen von Alien 3 and Aliens – Die Wiedergeburt. Bis heute gehört sie zu den meistverkauften DVD-Boxen überhaupt.

Bill Paxton überschritt als erster Schauspieler die Grenze zwischen Alien und Predator: Er spielte sowohl in Aliens – Die Rückkehr als auch in Predator 2 – Die Jagd.

Zum ersten filmischen Zusammentreffen der Alien- und Predator-Sagas kommt es in Predator 2 – Die Jagd: Unter den Jagdtrophäen im Raumschiff des Predators ist deutlich ein Alien-Schädel zu erkennen.

1990 veröffentlichte Dark Horse Comics das erste offizielle Crossover von Alien und Predator: den 12-bändigen Comic Aliens vs. Predator. Die erste Ausgabe wurde zum meistverkauften Independent-Comic aller Zeiten.

Eine erste Fassung von Alien vs. Predator wurde bereits September 1991 abgedreht, zwischen den Kinostarts von Predator 2 – Die Jagd und Alien 3. Der Film kam 2004 in die Kinos und wurde schließlich die erfolgreichste aller Alien- und Predator-Produktionen.

Ingesamt besteht die Alien- und Predator-Saga aus acht Filmen: vier Alien-Filmen (Alien – Das unheimliche Wesenaus einer anderen Welt, Aliens – Die Rückkehr, Alien 3 und Aliens – Die Wiedergeburt), zwei Predator-Filmen (Predator und Predator 2 – Die Jagd) und den zwei Crossovers Alien vs. Predator und Aliens vs. Predator 2.

Auch wenn das Raumschiff Betty auf dem Höhepunkt von Aliens – Die Wiedergeburt Richtung Erde fliegt, spielte Alien vs. Predator als erster Film auf der Erde. Die Fortsetzung, Aliens vs. Predator 2 spielt in der Kleinstadt Gunnison, Colorado, die wirklich existiert.

Die Regie bei Aliens vs. Predator 2 führen Greg und Colin Strause. Wie James Cameron, der Regisseur von Aliens– Die Rückkehr, sind sie Experten für Spezialeffekte. Cameron hatte schon unter Roger Corman in Filmen wie Sador – Herrscher im Weltraum und Piranha II: Fliegende Killer mitgewirkt.

Die Strause-Brüder wollten Aliens vs. Predator 2 noch brutaler und blutrünstiger machen als seinen Vorgänger. Die Grausamkeit und Gewalt könnte sogar alle bisherigen Alien- und Predator- Filme in den Schatten stellen. "Er geht wesentlich härter zu", versprechen die beiden. "Diesmal bringen sie sich besonders widerwärtig um."

Aliens vs. Predator 2 ist der erste Film, in dem ein Alien-Predator-Hybrid auftritt: das "Predalien" – entstanden aus der Befruchtung eines Predators durch ein Alien. Es ist "80 % Alien, 20 % Predator", sagen die Regisseure. Die Kreatur hat das Exoskelett, das Säureblut, den Skorpionschwanz und die Zahn-Zunge des Aliens, aber auch die Waffen und Technologie des Predators – einschließlich äußerer Merkmale wie "Dreadlocks" und Insekten-Kinn.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

'Alien vs. Predator 2'
News
So sieht ein Pred-Alien aus
Erste Filmbilder aus "Alien vs. Predator 2"





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.