Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Der Mann mit dem goldenen Arm
Der Mann mit dem goldenen Arm
© Koch Media

Der Mann mit dem goldenen Arm (1955)

The Man with the Golden Arm

Auf dem gleichnamigen, hoch gelobten Roman von Nelson Algren aus dem Jahr 1949 basierendes Drama von Otto Preminger mit Frank Sinatra in der Hauptrolle inszeniert: Nach einer Entziehungskur muss Ex-Junkie Frankie jeden Tag aufs neue gegen seine Sucht ankämpfen und wird doch bald rückfällig...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ex-Junkie Frankie kehrt nach einer Entziehungskur in seine Heimatstadt Chicago zurück und wird schon bald rückfällig. Im Sumpf aus Kriminalität, Spielerei und Heroinsucht gibt es nur einen Hoffnungsschimmer: Frankies Geliebte Molly.

Frank Sinatra nannte seine Oscar-nominierte Rolle als "Der Mann mit dem goldenen Arm" die beste, die er je gespielt hatte. Bei seiner Premiere sorgte der Film aufgrund seines bis dato nie so dargestellten, schonungslosen Blicks auf den Teufelskreis der Drogensucht für heftige Kontroversen - und wurde zu einem der größten Kassenerfolge des Jahres.

Bildergalerie zum Film

Der Mann mit dem goldenen ArmDer Mann mit dem goldenen ArmDer Mann mit dem goldenen ArmDer Mann mit dem goldenen ArmDer Mann mit dem goldenen Arm

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 1955
Genre: Drama
Länge: 114 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 23.03.1956
Regie: Otto Preminger
Darsteller: John Conte, Robert Strauss, Kim Novak
Verleih: Koch Media

ZusatzinformationAlles anzeigen

Die Motion Picture Asscociation of America (MPAA) weigerte sich, den Film frei zu geben, da er "Drogenmissbrauch" zeige. United Artists brachten den Film auch ohne das MPAA-Siegel in die Kinos [...mehr] – und der Erfolg des Films bei Publikum, Kritik und auch in der Industrie selbst (er wurde unter anderem für drei "Oscars" nominiert) sorgte dafür, dass die Zensur darüber, was gezeigt und was nicht gezeigt werden dürfe, in sich zusammenfiel. Ab nun konnten auch Themen wie Prostitution, Abtreibung oder Entführung freier dargestellt werden.
Sinatra bereitete sich durch Besuche in einer Drogenentzugsklinik auf seine Rolle vor. Dort beobachtete er Süchtige, die einen "kalten Entzug" durchmachen mussten. Sein Engagement machte sich mit einer intensiven Darstellung und einer "Oscar"-Nominierung bezahlt.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.