VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Verliebte Feinde - Hauptplakat
Verliebte Feinde - Hauptplakat
© Rendezvous Filmverleih

Zum Video: Verliebte Feinde

Verliebte Feinde (2013)

Schweizerisches Dokumentarspiel: Iris Meyer, spätere von Roten, war die schweizerische Galionsfigur der Frauenbewegung, in ihrem in den 1950ern erschienen Buch "Frauen im Laufgitter" forderte sie, wie später auch ihr Mann Peter von Roten, wirtschaftliche und sexuelle Gleichberechtigung. Der Film konzentriert sich auf die Zeit der ersten Begegnung von Iris und Peter bis zum Erscheinen des feministischen Manifestests...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Schweiz, in der Mitte der 50er-Jahre: In gesellschaftlich unruhigen Zeiten treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Sie, eine offene, selbstständige und in ihrem Auftreten selbstsichere Frau, die voller Idealismus und Tatendrang steckt. Er, ein verschlossener, unsicherer Intelektueller, dem es nur schwer gelingt, sich von seinem katholisch-konservativen Elternhaus zu lösen. Trotz aller Unterschiede, verlieben sich Iris Meyer und Peter von Roten ineinander und heiraten schließlich. An der Seite seiner feministischen, politisch engagierten Frau, entwickelte sich Peter von Roten bald zu einem Ausnahmepolitiker, der mit seinen Ansichten und Anschauungen, und denen seiner Frau, polarisierte.
Ein entscheidender Grund, weshalb sich Iris von Roten so sehr politisch einbrachte und zu einer der bekanntesten Feministinnen ihrer Zeit wurde, war, dass sie sich in keinster Weise mit dem damals vorherrschenden Frauenbild in der Schweiz (Küche und Kinder) identifizieren konnte. Iris von Roten kämpfte für die Einführung des Frauenwahlrechts sowie die Gleichstellung der Frau auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen. 1958 erschien ihr Lebenswerk, das umstrittene Buch "Frauen im Laufgitter", indem sie die Lage der Frau in der Schweiz kritisch analysierte. Sie erörterte - ein Novum bis dahin - sexuell-erotische Fragen und entmythologisierte so genannt traditionell-weibliche Werte. Nach der Veröffentlichung des Buches konnte man von Roten und ihre Ansichten nicht mehr ignorieren, man liebte oder hasste sie. Ihre Radikalität und rigorose Härte bewahrte sie sich bis zu ihrem Freitod im Jahr 1990.

Bildergalerie zum Film

Verliebte Feinde - Iris im ZugVerliebte Feinde - Iris in der UniVerliebte Feinde - Iris und PeterVerliebte Feinde - Iris und Peter am AbendVerliebte Feinde - Iris und Peter am SchreibtischVerliebte Feinde - Iris und Peter auf der Feier

FilmkritikKritik anzeigen

Der Schweizer Dokumentarfilmer Werner Schweizer nahm die Lebens- und Liebesgeschichte von den von Rotens, dem polarisierendsten Polit-Ehepaar der Schweiz, zum Anlass für seine faszinierende Dokufiction "Verliebte Feinde". Mit einer Mischung aus Spielszenen, Zeitzeugenaussagen und seltenen Archivaufnahmen gelingt ihm ein fesselndes Doppel-Porträt. Trotz aller Unterschiede zwischen der [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweiz
Jahr: 2013
Genre: Dokumentarspiel
Länge: 108 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 02.05.2013
Regie: Werner Schweizer
Darsteller: Mona Petri, Andreas Matti, Fabian Krüger
Verleih: Rendezvous Filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.