Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Sleepless Nights (2012)

Layali bala noom

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Zwei vom Bürgerkrieg gezeichnete Personen, ein Mannund eine Frau, Täter und Opfer, sind die beiden Pole dieses brisanten Films: Assaad Shaftari, ehemaliger hochrangiger Geheimdienstoffizier der rechten christlichen Miliz und für unzählige Tote verantwortlich – und Maryam Saiidi, Mutter eines im Alter von 15 Jahren 1982 verschwundenen kommunistischen Kämpfers. Beide haben sich dem Gebot widersetzt, vom Krieg zu schweigen: Shaftari gestand im Jahr 2000 öffentlich seine Schuld, und Saiidi spricht unbeirrt und laut über die Suche nach dem Verbleib ihres Sohns und ihren Schmerz. Die unerschrockene Filmemacherin initiiert Begegnungen der beiden. DieseKonfrontation wirft die Frage nach der Möglichkeit von Vergebung und Versöhnung auf. Neben der individuellen wird auch die gesellschaftliche Dimension beleuchtet: Anhand von Szenen mit ShaftarisFrau und Sohn, seinen Eltern, dem „Roten Bischof“ Haddad, einer britischen Psychotherapeutin und ihrem „Garden of Forgiveness“ sowie mit Shaftaris früheren Miliz-Gefährten bei der Hasenjagd und einem schweigsamen ehemaligen kommunistischen Befehlshaber gerät die libanesische Gesellschaft als Ganzes in den Blick. Ein filmisches Statement gegen das staatlich verordnete kollektive Vergessen.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Vereinigte arabische Emirate, Katar, Palästina, Libanon
Jahr: 2012
Genre: Dokumentation
Länge: 128 Minuten
Kinostart: Unbekannt
Regie: Eliane Raheb

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Sights of Memory - Filme aus dem Libanon
26. bis 29. September 2013 im Kino Arsenal





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.