VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Freya - Geschichte einer Liebe
Freya - Geschichte einer Liebe
© barnsteiner-film

Zum Video: Freya - Geschichte einer Liebe

Freya - Geschichte einer Liebe (2016)

Im Zentrum des Dokumentarfilms stehen die Erinnerungen Freya von Moltkes an die Ehe mit Helmuth James von Moltke und der Briefwechsel dieses zum Widerstand gegen das Dritte Reich gehörenden Paares.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Auf einer Sommerfrische 1929 im österreichischen Salzkammergut verliebt sich die erst 18-jährige Freya Deichmann in den juristischen Referendar Helmuth James von Moltke. Sie ist Rheinländerin, er versucht gerade, im niederschlesischen Kreisau das verschuldete elterliche Gut zu retten. Die Verliebten schreiben sich Briefe, sie besuchen sich und heiraten 1931 in Köln. Moltke geht als Anwalt nach Berlin und erkennt früh das Unheil, das sich mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten anbahnt. Deswegen möchte er im Gegensatz zu Freya auch keine Kinder, aber sie schenkt zwei Söhnen das Leben. 1939 wird Moltke in das Oberkommando der Wehrmacht dienstverpflichtet. Er leidet sehr unter dem schrecklichen Kriegsgeschehen, das er nicht verhindern kann, und beginnt 1940 einen Briefwechsel mit dem gleichgesinnten Peter Yorck von Wartenburg. Die beiden gründen mit Freunden den Kreisauer Kreis, der sich in Berlin und auch in Kreisau trifft, um Ideen für den Wiederaufbau des Landes nach dem Krieg zu entwickeln.

Anfang 1944 kommt Moltke ins Gefängnis des KZ Ravensbrück. Freya darf ihn besuchen und das Paar hofft auf seine Freilassung, denn die Nazis wissen noch nichts über den Kreisauer Kreis. Das ändert sich mit dem Attentat vom 20. Juli 1944. Moltke wird ins Gefängnis Berlin-Tegel verlegt, zum Tode verurteilt und Anfang 1945 im Alter von 37 Jahren hingerichtet. Freya geht mit den Kindern nach Südafrika und 1960 in die USA, wo sie bis zu ihrem Tod 2010 lebt.

FilmkritikKritik anzeigen

Freya und Helmuth James von Moltke schrieben sich zwischen 1929 und 1945 über 1600 Briefe. Es sind bewegende Dokumente einer Liebe, die sich mit der Nähe und schließlich mit der Gewissheit des Todes auseinandersetzt. Die beiden Regisseure dieses Dokumentarfilms, Antje Starost und Hans Helmut Grotjahn, lassen die Schauspieler Nina Hoss und Ulrich Matthes aus dem Off aus diesen Briefen vorlesen. [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2016
Genre: Dokumentation
Länge: 87 Minuten
Kinostart: 06.04.2017
Regie: Antje Starost, Hans Helmut Grotjahn
Verleih: barnsteiner-film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.