VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Chance 2000 - Abschied von Deutschland
Chance 2000 - Abschied von Deutschland
© Filmgalerie 451

Kritik: Chance 2000 - Abschied von Deutschland (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Knapp hundert Stunden Videomaterial aus dem Nachlass von Christoph Schlingensief wurden digitalisiert und von Kathrin Krottenthaler und Frieder Schlaich zu einem zweistündigen Blick zurück auf das Schaffen des 2010 verstorbenen Künstlers montiert. In chronologischer Reihenfolge erzählt "Chance 2000" von Schlingensiefs grenzüberschreitendem gleichnamigem Kunstprojekt, mit dem er während der Bundestagswahl 1998 für Wirbel sorgte.

Das Archivmaterial steht dabei für sich und wird dankenswerterweise nicht etwa durch Interviews mit Weggefährten ergänzt. "Chance 2000 – Abschied von Deutschland" ist kein wehmütiger Blick in die Vergangenheit und schon gar keine sentimentale Lobhudelei. Stattdessen dokumentiert der Film einen Wendepunkt in Schlingensiefs künstlerischer Karriere und lässt die Energie, den Witz und den Idealismus des Regisseurs noch einmal aufleben.

Zwei Stunden Schlingensief, das ist eine Zumutung im besten Sinne. Kaum eine Einstellung kommt ohne den Theatermacher aus, Schlingensiefs Präsenz in Wort und Bild lässt spätestens nach Ende des Films deutlich werden, wie sehr der Künstler in unseren Tagen fehlt. Was hätte er wohl zur anstehenden Bundestagswahl 2017, dem 12. Jahr einer Regierung unter Merkel, beizutragen?

"Chance 2000 – Abschied von Deutschland" offenbart zudem, dass das, was Schlingensiefs Arbeit einst so unerhört hat erscheinen lassen, längst von der Realität überholt wurde: Helmut Kohl, dessen Tod Schlingensief noch im Rahmen eines Theaterstücks forderte, wurde begraben und der Spaßwahlkampf der FDP im Jahr 2002 oder aktuell die Selbstinszenierung eines Donald Trumps lassen Schlingensiefs überdrehten Zirkus mitunter zahm und harmlos erscheinen. Das spricht nicht gegen das Talent des Theatermachers, aber sagt viel über unsere Zeit aus.

Fazit: Dieser sehenswerte Dokumentarfilm lässt eines der aufsehenerregenden Kunstprojekte Christoph Schlingensiefs anhand von Archivmaterial noch einmal aufleben. "Chance 2000 – Abschied von Deutschland" verzichtet dankenswerterweise auf wehmütige Lobhudelei und erinnert stattdessen auf kraftvolle Weise an die Energie, den Witz und den Idealismus eines bemerkenswerten Künstlers.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.