Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Der Prinz und der Prügelknabe (WA)
Der Prinz und der Prügelknabe (WA)
© Alpha Medienkontor

Zum Video: Der Prinz und der Prügelknabe

Der Prinz und der Prügelknabe (1994)

The Whipping Boy

Kinderfilm: Einige Königshäuser hielten sich in früheren Jahrhunderten „Prügelknaben“. Das waren Jungen, die für die Streiche der jungen Prinzen verhauen wurden, weil es sich nicht schickte, einem Prinzen und angehenden König den Hintern zu versohlen. In einem fiktiven Königreich hält sich der verwöhnte und verzogene junge Prinz Boris den Straßenjungen Tommi als Prügelknaben. Tommi versucht zu entkommen, doch er hat seine Rechnung ohne Boris gemacht. Aus anfänglicher Abneigung entsteht eine FreundschaftUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 7 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Es waren einmal ...

...ein prächtiges Königsschloss und ein finsterer Wald, in dem die Räuber hausten. Eigentlich sind das kleine Königreich Brattenberg und das Städtchen Waldbach keine realen Orte. Sie sind so mythisch wie die Schauplätze der Grimmschen Märchen. Dennoch könnte es sie so gegeben haben, wie die Novelle „Prinz Flegel“ von Sid Fleischman sie beschreibt.
Ebenso könnten Tommi, der Rattenfänger, und seine kleine Schwester Annerose wirklich gelebt haben; wenn nicht in den Armenvierteln von Brattenberg, dann in denen einer anderen feudal regierten Stadt irgendwo im Europa des 18. Jahrhunderts. Tommi bestreitet durch den Rattenfang den Lebensunterhalt für sich und Annerose, seit ihre Eltern gestorben sind. Er verkauft die kleinen Biester, nach denen er in den Kloaken unter der Stadt hascht, an den Blinden Karl, einen verschlagenen alten Gauner, der in seiner Spielhölle Kämpfe zwischen den Nagern und abgerichteten Hunden organisiert. Obwohl der heimliche König der Ganoven und Bettler stets versucht, ihn über's Ohr zu hauen, hat
Tommi so bald genug Geld zusammen gespart, um sich und seiner Schwester ein Dach über dem Kopf mieten zu können. Für Annerose ist die armselige Behausung bei der alten
Wucherin, bei der sie einziehen, die schönste Wohnung, die sie je gesehen hat. Gerade, als die beiden die Möglichkeit haben, endlich ein menschenwürdiges Dasein führen zu können, verschwindet Tommi zu Anneroses Entsetzen plötzlich wie vom Erdboden. Sie kann nicht wissen, dass er von den Lakaien des Prinzen entführt wurde.

Boris Prinz von Brattenberg, der Thronfolger des Königreichs, ist eine Landplage. Das Letzte, worauf Tommi Lust hat, ist, sein neuer Prügelknabe zu werden; jemand, der immer dann an des Prinzen statt bestraft wird, wenn dieser etwas angestellt hat, nur weil es sich nicht schickt, einen königlichen Hintern zu verprügeln.
Doch das Hofpersonal denkt nicht daran, Tommi wieder fortzulassen. Ihrer Ansicht nach müßte er sich über seinen gesellschaftlichen Auftrag freuen, wird er doch ordentlich gekleidet sein, windfeste vier Wände um sich haben und sich jeden Tag satt essen können. Tommi jedoch ist entschlossen, bei der nächsten Gelegenheit zu fliehen. Was sich als nicht einfach erweist, denn Boris` üble Streiche halten den Hof und Tommis edelstes Körperteil in Trab. Der einzige, zu dem Tommi mit der Zeit Vertrauen fasst, ist der Hauslehrer Peckwit. Von ihm erfährt er, dass der Thronfolger, im Gegensatz zu Tommi, nicht einmal lesen und schreiben kann.
Das jedoch hat noch niemand gewagt, dem König mitzuteilen. Denn dieser hat im Augenblick ganz andere Sorgen: Ein Grenzstreit mit dem Nachbarstaat Rittenstadt hat sich so weit zugespitzt, dass ein Krieg zwischen beiden Reichen unvermeidlich scheint. In einem letzten Versuch, den Frieden zu wahren, führt der Monarch Verhandlungen mit einem Abgesandten Rittenstadts, der gerade auf Schloss Brattenberg weilt. Aus Langeweile und Wut darüber, dass sein Vater nie Zeit für ihn hat, findet Boris Wege, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen: Der Hof gerät in Aufregung, als bei einem Abendessen plötzlich Rudel von Ratten über die Speisetafel huschen.

Als er jedoch bei einem Ausritt den Sattelgurt des Botschafters von Rittenstadt durchschneidet und der Gesandte vor der Gesellschaft vom Pferd fällt, ist dessen Geduld erschöpft. Er weigert sich, die Entschuldigungen des Königs ein weiteres Mal anzunehmen und bricht die Friedensverhandlungen ab. Außer sich vor Ärger droht der König seinem Sohn, dieses Mal ihn und nicht den Prügelknaben bestrafen zu lassen. In dieser Nacht beschließt auch Boris auszureißen.
Für Tommi ist das Entkommen wichtiger denn je, seit er vom Fenster des Hauslehrers Peckwit eine Gruppe von Gefangenen gesehen hat, die ins Gefängnis nach Waldbach gebracht wurde. Er ist sich sicher, seine Schwester Annerose darunter erkannt zu haben.
Tommi weiß nicht, dass das Mädchen wegen Diebstahls festgenommen wurde, als es einem feinen Schnösel das Schnupftuch zurückgeben wollte, das diesem auf der Straße aus dem Ärmel gefallen war.
Obwohl sie einander nicht riechen können, ergreifen die beiden Jungen die nächste Gelegenheit beim Schopfe und machen sich gemeinsam aus dem Staub...

Bildergalerie zum Film

Der Prinz und der Prügelknabe (WA)Der Prinz und der PrügelknabeDer Prinz und der PrügelknabeDer Prinz und der PrügelknabeDer Prinz und der PrügelknabeDer Prinz und der Prügelknabe

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, USA
Jahr: 1994
Genre: Kinderfilm
Länge: 96 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 22.11.2007
Regie: Sidney Macartney
Darsteller: Nigel Betts, Jean Anderson, George C. Scott
Verleih: Alpha Medienkontor

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.