Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Die Apothekerin

Die Apothekerin (1997)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Schon als Kind hatte Hella (Katja Riemann) kein Glück im Umgang mit
dem männlichen Geschlecht. Verschlossen und allzu strebsam, war sie
immer das willkommene Opfer übermütiger Lausbuben-Streiche. Nur einmal
schlug sie zurück; allerdings mit fatalen Folgen. Sie traf ihren Peiniger mit dem Knauf der Tür so unglücklich, daß dieser an inneren Blutungen verstarb. Die Folge: Hella mußte ihre Teenager-Jahre in einem Mädcheninternat verbringen.

Mit 30 ist sie Apothekerin und spröder denn je. Da begegnet sie dem verwegenen Zahmedizin-Studenten Levin Graber (Jürgen Vogel). Ein nie gekanntes sexuelles Verlangen steigt in ihr auf, und auch Levin ist von ihrem zurückhaltendem
Charme und ihrer kühlen Schönheit äußerst angetan. Die beiden werden ein Liebespaar. Als Levin Hella auf den Besitz seines Großvaters Hermann Graber (Joachim Tomaschewsky) einlädt, erklärt der alte Herr ihr ohne Umschweife, daß er es sehr gerne sähe, wenn sie seinen Enkel heiraten würde. Levin sei etwas flatterhaft und könne mit Geld nicht richtig umgehen. Hella wäre deshalb genau die richtige Frau für ihn.

Noch bevor sich Hella über ihre Gefühle für Levin richtig klar werden kann, eröffnet dieser ihr, daß er bei einem Freund enorme Schulden habe und daher so schnell wie möglich zu Geld kommen müsse. Dieser Freund, Dieter Krosmansky (Richy Müller) sei vor Jahren wegen Drogenbesitzes inhaftiert worden und stehe nun kurz vor der Entlassung. Weiter erzählt Levin der konsternierten Hella, daß
er damals zusammen mit Dieter gefaßt worden wäre, dieser aber aus
Freundschaft alle Schuld auf sich genommen hätte und jetzt drauf und dran sei, die abgesprochene Entschädigung abzuholen.
Ein fürchterlicher Plan reift in dem notorisch abgebrannten Levin. Mit einem hochwirksamen Gift aus Hellas Hausapotheke will er seinen ohnehin schwerkranken Großvater töten, um unverzüglich in dessen riesigen Besitz zu gelangen: luxuriöse Villa, wunderschöne Parkanlage und vor allem zig Millionen Mark Bargeld. Hella ist entsetzt, doch wenige Tage später lebt Hermann Graber tatsächlich nicht mehr. Herzversagen, lautet die Diagnose der eilig herbeigerufenen Ärzte. Hat Levin seinen Plan also doch ausgeführt. Beim anschließenden Notarztermin erlebt Levin allerdings eine böse Überraschung...

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 1997
Genre: Satire
Länge: 108 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 02.10.1997
Regie: Rainer Kaufmann
Darsteller: Katja Riemann, Richie Müller, Jürgen Vogel
Verleih: Senator Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.