Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Hamlet

Hamlet (1996)

Kenneth Branagh' "Hamlet"-Inszenierung, in der er selbst die Hauptrolle spielt. Mit Kate Winslet, Robin Williams, Julie Christie und Billy CrystalUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Helsingör, die dänische Königsresidenz.
Voller Trauer über den plötzlichen Tod seines geliebten
Vaters und wütend über die noch plötzlichere Heirat
seiner Mutter Gertrud mit seinem Onkel und jetzigen König
Claudius beobachtet der junge, gebildete Hamlet sensibel das Geschehen
am Hofe.

Da berichtet ihm sein engster Vertrauter und
Jugendfreund Horatio von einer unheimlichen Begegnung: Ein Geist,
seinem Vater stark ähnelnd, soll des Nachts umherschweben.
Tatsächlich taucht die unheimliche Erscheinung auch in der
folgenden Nacht wieder auf und erzählt Hamlet seine Version
des Todes: Der Onkel Claudius nämlich soll ihn in verbrecherisch
hinterhältiger Weise gemeuchelt haben, nur um dessen Thron
und Frau besteigen zu können. Diese Hinterhältigkeit
und Blutschande sei nun vom jungen Hamlet aufs äußerste
zu rächen. Voller Rage und in seiner Antipathie gegenüber
dem Onkel bestätigt, schwört dieser sofort größtmögliche
Vergeltung. Zugunsten seiner Rachepläne aber versteckt er
seine Wut hinter der Fassade eines lamentierenden geistig Verwirrten.
Diese seelische Haltung Hamlets fällt natürlich nicht
zuletzt auch seinen besorgten Eltern auf, die deren Ursprung mittels
zwei ehemaliger Jugendfreunde Hamlets zu ergründen suchen.
Außerdem benutzt der königliche Berater Polonius seine
Tochter Ophelia, die Geliebte Hamlets, um hinter dessen Eskapaden
zu kommen.

Mit Hilfe einer Gruppe von Wanderschauspielern
will der Prinz den königlichen Onkel zum Eingeständnis
seiner Schuld treiben. Er inszeniert ein Stück, dessen Gehalt
den vom Geist berichteten Mord beschreibt. "Das Schauspiel
sei die Schlinge, in die den König sein Gewissen bringe."
Und tatsächlich, sein Plan gelingt: Claudius verläßt
panisch den Saal.

Aus Furcht vor weiteren Attacken Hamlets beschließt
Claudius Hamlet, eskortiert von den Jugendfreunden Rosencrantz
und Güldenstern, unter einem Vorwand nach England zu schicken,
um ihn dort beseitigen zu lassen. Polonius soll inzwischen jeden
der Schritte Hamlets überwachen.

Hamlet eilt nach dem Theaterstück in die
Gemächer seiner Mutter, um sie von der Schuld des Onkels
zu überzeugen. Als er bemerkt, daß sie sich in einem
Zwiespalt befindet, setzt er ihr noch eindringlicher zu. Polonius,
der die Szene hinter einem Wandbehang stehend belauscht, ruft
aus Furcht vor einem Verbrechen Hamlets an seiner Mutter laut
um Hilfe. In der Annahme, der verborgene Spitzel sein Claudius,
ersticht Hamlet ihn.

Nach dieser Tat befindet sich der ganze Hof
in Aufruhr. Claudius rät seinem Stiefsohn nun dringend, nach
England zu reisen, bis Gras über die Sache gewachsen sei.

Polonius' Sohn Laertes, von Studien aus Frankreich
zurückgekehrt, will den Mörder seines Vaters zur Rechenschaft
ziehen und bemächtigt sich des ob der wirren Lage im Königreich
beunruhigten Mobs. Er erstürmt den Palast und stellt Claudius
zur Rede. Dieser schildert ihm den Tathergang und gewinnt dadurch
einen Verbündeten. Sein Schmerz und seine Wut auf Hamlet
steigern sich, als er bemerkt, daß seine geliebte Schwester
durch Hamlets Zurückweisungen in den Wahnsinn getrieben worden
ist. Als seine Schwester sich ertränkt, eskaliert die seelische
Situation Laertes' und er will Hamlet auf jeden Fall nach seiner
Rückkehr aus England töten.

Auf der Reise findet Hamlet den Plan seines
Stiefvaters heraus, und so erwartet die konspirativen Jugendfreunde
mittels eines fingierten Briefs bei der Ankunft das eigentlich
für Hamlet vorgesehene Schicksal. Durch einen Zufall kehrt
dieser zurück nach Dänemark.

In Helsingör angekommen, erfährt
er vom Tod Ophelias. Auf ihrer Beerdigung taucht der in England
gewähnte Hamlet auf und es kommt zu einem hitzigen Streit
mit Laertes. Claudius, durch die Rückkehr Hamlets neuerlich
bedroht, will ihm nun endlich den Garaus machen. Auf seine Idee
hin fordert Laertes den Prinzen zu einem Fechtkampf auf. Als sich
der Hof zu dem Ereignis versammelt, ist die Szene für das
tragische Finale bereitet, in dem der Untergang des Herrschergeschlechts
besiegelt werden soll...

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 1996
Genre: Drama
Länge: 238 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 05.06.1997
Regie: Kenneth Branagh
Darsteller: Kate Winslet, Rosemary Harris, Richard Briers

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Ein Amerikaner in London
Kyle MacLachlan spielt in "Me without You"





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.