Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Grüße aus Dachau (2003)

2001 präsentierte sich die Stadt Dachau zum ersten Mal auf der Tourismusbörse in Berlin, um für die schönen und interessanten Seiten einer Stadt zu werben, die zu den am meisten besuchten Orten Bayerns zählt - gleich nach NeuschwansteinUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Im März 2001 präsentierte sich die Stadt Dachau zum ersten Mal auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin, um für die schönen und interessanten Seiten einer Stadt zu werben, die zu den am meisten besuchten Orten Bayerns zählt. Gleich nach Neuschwanstein.
Fast überall auf der Welt kennt man den Namen Dachau,weiß man von den Schrecken des Konzentrationslagers. Doch was ist mit der Stadt, die dem Schrecken einen Namen gab? Bernd Fischer, aufgewachsen in Dachau, stellt den Ort vor. Er begibt sich auf einen Rundgang durch seine Heimatstadt und stellt fest: Hier spielt sich eine permanente Tragikomödie ab, aufgeführt von Touristen und Einheimischen, von Zeugen der Vergangenheit und deren Erben.Vor der Kulisse der allgegenwärtigen, erdrückenden, lehrreichen Geschichte versucht ein Ort "normal" zu sein. Aber gerade das ist hier völlig unmöglich. Dagegen wehren sich einige Dachauer mit Händen und Füßen, andere haben die schwere Vergangenheit ganz besonders gründlich adoptiert. So oder so, keiner kann dem Thema entrinnen. Dachau ist die deutscheste aller Städte. Und: Deutscher zu sein ist manchmal nicht so einfach. Dachauer zu sein erst recht nicht. Nur hier gibt es Familien, in deren Garten ein KZ-Wachturm steht, außerdem junge Polizisten, die in alten SS-Gebäuden trainieren, Hunderttausende Touristen, die die "falsche" Seite der Stadt besuchen, und lokale Streitigkeiten, die anderntags in der "New York Times" stehen. Es sind Geschichten, bei denen einem des Öfteren das Lachen im Halse stecken bleibt.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2003
Genre: Dokumentation
Länge: 77 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 12.03.2004
Regie: Bernd Fischer
Verleih: Timebandits Film




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.