Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du hier.

oder

Tiefe Betroffenheit

Promis entsetzt über Erdbeben in Japan

Society-Lady Paris Hilton sprach, wie viele andere Promis, den Erdbeben-Opfern in Japan ihr Mitgefühl aus und bot Hilfe an.

Paris Hilton (29) blickt wie die ganze Welt entsetzt nach Japan, das vor wenigen Stunden von einem schweren Erdbeben erschüttert und von einem Tsunami überschwemmt wurde.
Das Beben mit der Stärke 8,9 auf der Richterskala fand im Meer nordöstlich der japanischen Inseln statt und löste den Tsunami aus, der große Teile des Landes verwüstete. Die Anzahl der Toten steigt stündlich und andere Länder wie Neuseeland, die Philippinen, Indonesien, Papua New Guinea und Hawaii warten derzeit noch auf die Ankunft der Flutwelle, die über den Ozean rast.
"Die Bilder im Fernsehen brechen mir das Herz. Ich mache mir große Sorgen um die Menschen in Japan. Meine Gedanken sind bei dir, Japan. Gott schütze Euch", schrieb die Hotel-Erbin auf der Webseite 'Twitter'. Neben Paris Hilton sicherten auch Hollywood-Stylistin Rachel Zoe und Schauspielerin Alyssa Milano dem verwüsteten Land ihre Unterstützung zu. Linsay Lohan erzählte, ihre Mutter habe sie mit der schrecklichen Nachricht geweckt: "Gott segne diese Leute, die solche Angst durchleben müssen", sagte sie.
Eine der ersten Reaktionen kam von Rapper 50 Cent, der sich entsetzt über die Naturkatastrophe äußerte. "Mann, ich will das nicht sagen, aber die Welt geht zu Ende. Schaut nach Japan und sagt den Leuten die ihr schätzt, das ihr sie liebt", so der Musiker. "Die US-Westküste ist vom Tsunami bedroht - ich fahre nach New York zurück. Hawaii ist auch bedroht. Das ist doch verrückt. Ich kann nicht schwimmen."
Neben Paris Hilton, LiLo und 50 Cent äußerten sich bislang unter anderem auch Tori Spelling, Katy Perry, Chris Brown, Emma Bunton und Denise Richards zum Erdbeben in Japan.





Reklame