VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du hier.

oder
Robert Pattinson
Robert Pattinson
© BANG Showbiz

"Das war unglaublich bizarr"

Pattinson beschreibt seine gruseligste Frisur

Robert Pattinson sprach mit dem GQ-Magazin über Lieblingsrapper, schlimme Frisuren, Sexszenen und seltsame Fangeschenke

Eric Packer, Robert Pattinsons Charakter in "Cosmopolis", hat in seinem Luxus-Apartment zwei Aufzüge. In einem davon ist ständig ein Sufi-HipHop-Star zu hören. Das GQ-Magazin wollte von Pattinson wissen, welchen Rapper er in seinem Lift hören würde: "Definitiv Ol' Dirty Bastard. Das Biopic sieht unglaublich aus! Michael K. Williams auch - ich bin seit Ewigkeiten von 'The Wire' [TV-Serie] besessen. Der Typ der Regie führt - Joaquín Baca-Asay, James Grays Kameramann - ist unglaublich. Alle seine Filme sehen fantastisch aus."
Die Sexszenen in "Cosmopolis" kamen für Pattinson eher überraschend - im Drehbuch waren sie nämlich nicht aufgeführt, David Cronenberg setzte sie spontan ein: "Es ist immer eine große Sache. Juliette Binoche ist eine meiner Lieblingsschauspielerinnen und fünf Minuten, nachdem ich sie getroffen hatte, taten wir so, als hätten wir Sex! Was nicht im Drehbuch stand. Bei beiden Sexszenen sollten wir eigentlich schon damit fertig sein, wenn die Szene anfängt. Beide male sagte David, 'Yeah, habt einfach Sex!' Das war ein bisschen peinlich. Ich dachte, dass Patricia McKenzie, mit der ich die andere Sexszene hatte, mich verachtet, bis zu dem Tag am Set. Wir hatten kein einziges Wort miteinander gewechselt, außer, dass ich sie fragte: 'Woher kommst du?' Und sie musterte mich bloß von unten nach oben. Ich sagte 'Ich versuche hier nichts - ich habe keine Ahnung!' Dann, am Tag der Sexszene sagte sie 'Hey, wie geht's?' Ich weiß nicht, was das für eine Vorbereitung für diese Szene war... aber es hat definitiv was gebracht."
Eine Leserin von GQ übermittelte via Twitter eine Frage an Pattinson: Was war deine schlimmste Frisur? "Ich habe vor ein paar Jahren diesen Film über Salvador Dali gedreht und hatte künstlich verlängerte Haare und einen kleinen Bob. Das war unglaublich bizarr. Die Verlängerungen waren außerdem provisorisch. Ich versuchte, zu schwimmen, um irgendwie zwei Tage, bevor wir in diesem Apartmentkomplex in Barcelona drehten, in Form zu kommen. Da waren überall diese Kinder... und ich war diese seltsame, blasse, verkaterte Person mit einem schwarzen Mädchen-Bob, die im Pool schwamm, während mir riesige Klumpen Haare ausfielen. Ich hatte außerdem mein gesamtes Körperhaar mit Wachs entfernt, weil Dali nicht behaart war. Es war so beängstigend - es ist schrecklich, aber ich sah heute den potentiellen Kannibalen [Luka Magnotta] in The Sun, und ich sah ein bisschen wie er aus."
Außerdem verriet Pattinson, dass seine Fans tatsächlich jedes kleine Detail an ihm wahrnehmen: "Es ist lustig: Es gibt gewisse Dinge, die sofort registriert werden. Ich hab vor ein paar Tagen mit dem Rauchen aufgehört und noch nicht mal erkannt, dass ich was darüber gesagt habe. Ich kaue jetzt die ganze Zeit auf diesen verdammten Zahnstochern herum. Jemandem fiel das in Cannes auf und, buchstäblich, am nächsten Tag in Lissabon, dann in Paris und in Berlin waren jedesmal ungefähr zwanzig Leute auf dem roten Teppich, die mir riesige Mengen Zahnstocher schenkten. Tausende. Ich erinnere mich noch nicht mal daran, es in einem Interview erwähnt zu haben, aber ich muss das irgendwo gesagt haben. Das war seltsam".





Reklame