VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du hier.

oder
Natalie (Zooey Deschanel) schaut ihrer Liebe hinterher. - ...
Natalie (Zooey Deschanel) schaut ihrer Liebe hinterher. - Our Idiot Brother
© Central Film © Senator Film

Our Idiot Brother

Zooey Deschanel - Dream Girl mit vielen Facetten

Laut Umfrage des britischen Männermagazins Askmen.com ist sie derzeit die begehrteste Frau der Welt. Doch hinter der süßen Ponyfrisur von Zooey Deschanel stecken nicht nur zwei strahlend blaue Kulleraugen, sondern ein äußerst kreativer Kopf, der viele Talente hat. Und ein feines Gespür für die richtigen Rollen. Die nächste Gelegenheit, sich davon zu überzeugen, gibt’s am 17. Mai 2012. Dann nämlich kommt "Our Idiot Brother" ins Kino...

Little Girl
Wovon träumt wohl ein Mädchen, dessen Eltern ein Oscar-nominierter Kameramann und eine Schauspielerin sind? Im Falle von Zooey Deschanel jedenfalls nicht vom Collegeabschluss, so viel steht fest. Denn schon nach einem Semester hatte die quirlige Brünette das Studium satt und widmete sich lieber ihrem eigentlichen Berufswunsch: Schon als Kind wollte sie Schauspielerin oder Sängerin werden. Heute ist sie beides. Und das mit Erfolg. Doch obwohl sie im Hollywood-Glamour groß wurde – ein Kinderstar war Zooey nie. Erst mit 17 Jahren gab sie ihr Schauspieldebüt in Kirstie Alleys Serie Veronica. Von da an sah man sie öfter auf dem Bildschirm. In Filmen wie Dr. Mumford (1999), Almost Famous- Fast Berühmt (2000) und The Good Girl (2002) mit Jennifer Aniston. Und nicht zuletzt im Musikvideo zu She’s got issues von The Offspring.

Indie Girl
Ihre erste Hauptrolle spielte sie 2003 in dem Drama All the Real Girls, das erstmals auf dem Sundance Film Festival gezeigt wurde. Ebenso wie der Liebesfilm (500) Days of Summer, mit dem das Nachwuchstalent 2009 als weibliche Hauptfigur Summer Finn die Herzen der Kritiker eroberte. Und auch heute noch ist sie auf diesem wichtigen Filmfest für Independent-Produktionen Stammgast. Denn obwohl die großen Hollywood-Studios längst winken, geht es der quirligen Schauspielerin nicht ums Geld: „Ich will lieber in Filmen mitspielen, die vielleicht nicht jeder sieht, aber deren Skripte ich super finde.“ Zumal die Schauspielerei nur ein Teil ihrer erfolgreichen Karriere ist. Wenn die Kameras aus sind, steht Zooey Deschanel auf der Bühne. Mal als weibliche Hälfte des Indie-Duos She & Him, mal als Gründungsmitglied der Kabarett-Gruppe If All the Stars Were Pretty Babies. Die Stücke für ihr Programm schreibt das Multitalent alle selbst. „Meine Eltern haben mich nach J.D. Salingers Roman „Franny und Zooey“ benannt. Das verpflichtet natürlich“.

New Girl
Irgendwie überrascht es bei so viel kreativem Tatendrang kaum, dass Zooey unter einer Aufmerksamkeitsstörung leidet. Wobei von „leiden“ nichts zu spüren ist, wenn das fröhliche Energiebündel im Scheinwerferlicht herumalbert. Ihr komisches Talent konnte sie bereits an der Seite von Will Ferrell in Buddy - Der Weihnachtself (2003), in Jim Carreys Der Ja-Sager (2008) sowie der Bestseller-Verfilmung Per Anhalter durch die Galaxis (2005) unter Beweis stellen. 2006 mimte sie in der Komödie Zum Ausziehen verführt die exzentrische Mitbewohnerin von Sarah Jessica Parker. Eine Rolle, in der die hübsche Zooey inzwischen serienmäßig für Lacher sorgt: 2011 zog sie als liebenswert-verrückte Grundschul-Lehrerin Jessica Day in eine Männer-WG ein und mischt seither als New Girl die Serienlandschaft auf. (Der Titelsong Hey Girl stammt selbstverständlich auch von ihr.)

Cover Girl
Doch der Weg zum selbstbewussten Bühnen-, Film- und Serienstar war für die hübsche Zooey oft tränenreich. Nicht nur, dass ihre Schwester Emily, die als Bones – Die Knochenjägerin ebenfalls TV-Karriere macht, sie in Kindertagen mit Horrorgeschichten zum Weinen brachte. (Sie machte ihr weiß, sie sei ein außerirdischer Klon mit der Mission, Zooey zu töten.) Als Teenie war die Schauspielerin ein pummeliger Außenseiter, von ihren Mitschülern gemobbt, ausgelacht und angespuckt. Heute schmückt sie die Cover von Frauenmagazinen wie Allure und Marie Claire, wirbt mit ihrem hübschen Puppengesicht für Kosmetik von Rimmel London und wird mit ihrem mädchenhaften Vintage-Look als Stil-Ikone gehandelt. Dabei hat sie nicht nur ihren einstigen Babyspeck abgelegt, sondern auch den Anspruch, sich für Andere zu verbiegen. Ihre schräge Persönlichkeit ist längst kein Makel mehr, sondern eine Marke, die Fans und Kritiker gleichermaßen bezaubert.

In Our Idiot Brother muss sich Zooey zur Abwechslung mal selbst mit einem schrulligen Außenseiter herumschlagen: Sie schlüpft in die Rolle der lesbischen Natalie, deren Leben ebenso wie das ihrer beiden Schwestern (Emily Mortimer, Elizabeth Banks) von Hippie-Bruder Ned (Paul Rudd) vollkommen durcheinander gewirbelt wird.






Reklame