Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Golden Globe
Golden Globe
© Hollywood Foreign Press Association

Golden Globes: "La La Land" räumt mit Rekord ab

"Toni Erdmann" geht leer aus

Sieben Mal nominiert, sieben Preise gewonnen, was einen Rekord darstellt: "La La Land" hat bei den Golden Globes abgeräumt und ist der große Gewinner der Preisverleihung der Hollywood Foreign Press Association, der Vereinigung von etwa 100 ausländischen Journalisten in der Filmmetropole, und damit nun auch Favorit auf den Oscar, der am 26. Februar verliehen werden wird. Bisher stand der Globes-Rekord bei sechs Preisen, die "One Flew Over the Cuckoo's Nest" und "Midnight Express" in den Siebzigern jeweils auf sich vereinigen konnten.

Das Musical erhielt Preise als "Bester Film in der Kategorie Komödie oder Musical", für die Regie und für das Drehbuch von Damien Chazelle ("Whiplash"), Hauptdarstellerin Emma Stone, Hauptdarsteller Ryan Gosling, für die Musik von Justin Hurwitz und den Song "City of Stars".

In der Drama-Rubrik konnte kein Film solchermaßen dominieren. Hier gewann das Drama "Moonlight", während Isabelle Huppert für "Elle" als "Beste Hauptdarstellerin" und Casey Affleck als "Bester Hauptdarsteller" für "Manchester by the Sea" gewürdigt wurden. Nachdem Affleck für seine Leistung als trauernder Hausmeister mit so ziemlich jedem Preis in der aktuellen Preisverleihungssaison gewürdigt worden ist, wäre es eine große Überraschung, wenn er im kommenden Monat bei den Academy Awards leer ausgehen sollte.

Dagegen war Huppert's erster Globe zwar keine Überraschung - die Französin hat schon zahlreiche Auszeichnungen für ihren Part als Geschäftsfrau, die ihren Vergewaltiger ausfindig zu machen versucht, erhalten. Aber als Favoritin galt eigentlich Natalie Portman für "Jackie". Völlig überraschend kam der Sieg von Aaron Taylor-Johnson als "Bester Nebendarsteller" für "Nocturnal Animals", der unerwartet Favorit Mahershala Ali für "Moonlight" vorgezogen wurde.

Als "Bester Animationsfilm" gewann "Zootopia" ("Zoomania"), während der französische Thriller "Elle" als "Bester fremdsprachiger Film" ausgezeichnet wurde, womit die deutsche Oscar-Hoffnung und Favorit "Toni Erdmann" leer ausging.

Die von Jimmy Fallon moderierte und auf NBC übertragene Show schlug in diesem Jahr politische Töne an, als viele der Ausgezeichneten in ihren Dankesreden den kommenden US-Präsidenten Donald Trump zum Gegenstand machten. So verglich Fallon Trump mit König Joffrey, dem verrückten Monarchen aus der Fernsehserie "Game of Thrones". Meryl Streep, die den Cecil B. DeMille-Preis für ihr Lebenswerk erhielt, kritisierte den gewählten Präsidenten für seinen "Trieb, andere zu beschämen": "Wenn die Mächtigen ihre Position missbrauchen, um andere einzuschüchtern, verlieren wir alle."

In der Fernsehkategorie sticht "The Night Manager" hervor, der Preise für die drei Darsteller Olivia Colman, Tom Hiddleston und Hugh Laurie einheimsen konnte. "Ich nehme den Preis im Namen von psychopathischen Millionären auf der ganzen Welt entgegen", scherzte Letzterer.

Hier die vollständige Liste der Preisträger (geschwärzt):

Bester Film in der Kategorie Drama:
"Hacksaw Ridge”
"Hell or High Water”
"Lion”
"Manchester by the Sea”
"Moonlight”

Bester Film in der Kategorie Komödie oder Musical:
"20th Century Women”
"Deadpool”
"La La Land”
"Florence Foster Jenkins”
"Sing Street”

Beste Regie:
Damien Chazelle – "La La Land”
Tom Ford – "Nocturnal Animals”
Mel Gibson – "Hacksaw Ridge”
Barry Jenkins – "Moonlight”
Kenneth Lonergan – "Manchester by the Sea”

Bestes Drehbuch:
"La La Land”
"Nocturnal Animals”
"Moonlight”
"Manchester by the Sea”
"Hell or High Water”

Beste Hauptdarstellerin in einem Drama:
Amy Adams – "Arrival”
Jessica Chastain – "Miss Sloane”
Isabelle Huppert – "Elle”
Ruth Negga – "Loving”
Natalie Portman – "Jackie"

Bester Hauptdarsteller in einem Drama:
Casey Affleck – "Manchester by the Sea”
Joel Edgerton – "Loving”
Andrew Garfield – "Hacksaw Ridge”
Viggo Mortensen – "Captain Fantastic”
Denzel Washington – "Fences”

Beste Hauptdarstellerin in einer Komödie oder einem Musical:
Annette Bening – "20th Century Women”
Lily Collins – "Rules Don’t Apply”
Hailee Steinfeld – "The Edge of Seventeen”
Emma Stone – "La La Land”
Meryl Streep – "Florence Foster Jenkins”

Bester Hauptdarsteller in einer Komödie oder einem Musical:
Colin Farrell – "The Lobster”
Ryan Gosling – "La La Land”
Hugh Grant – "Florence Foster Jenkins”
Jonah Hill – "War Dogs”
Ryan Reynolds – "Deadpool”

Beste Nebendarstellerin:
Viola Davis – "Fences”
Naomie Harris – "Moonlight”
Nicole Kidman – "Lion”
Octavia Spencer – "Hidden Figures”
Michelle Williams – "Manchester by the Sea”

Bester Nebendarsteller:
Aaron Taylor-Johnson – "Nocturnal Animals”
Mahershala Ali – "Moonlight”
Jeff Bridges – "Hell or High Water”
Simon Helberg – "Florence Foster Jenkins”
Dev Patel – "Lion”

Bester fremdsprachiger Film:
"Divines” – Frankreich
"Elle” – Frankreich
"Neruda” – Chile
"The Salesman” – Iran
"Toni Erdmann” – Deutschland

Bester Animationsfilm:
"Kubo and the Two Strings”
"Moana”
"My Life as a Zucchini”
"Sing”
"Zootopia”

Beste Musik:
Nicholas Britell – "Moonlight”
Justin Hurwitz – "La La Land”
Johann Johannsson – "Arrival”
Dustin O’Halloran, Hauschka – "Lion”
Hans Zimmer, Pharrell Williams, Benjamin Wallfisch – "Hidden Figures”

Bester Song:
"Can’t Stop the Feeling” – "Trolls”
"City of Stars” – "La La Land”
"Faith” – "Sing”
"Gold” – "Gold”
"How Far I’ll Go” – "Moana”

Beste TV-Serie in der Kategorie Drama:
"The Crown”
"Game of Thrones”
"Stranger Things”
"This Is Us”
"Westworld”

Beste TV-Serie in der Kategorie Komödie und Musical:
"Atlanta”
"Black-ish”
"Mozart in the Jungle”
"Transparent”
"Veep”

Beste Darstellerin in einer TV-Serie in der Kategorie Drama:
Caitriona Balfe – "Outlander”
Claire Foy – "The Crown” (WINNER)
Keri Russell – "The Americans”
Winona Ryder – "Stranger Things”
Evan Rachel Wood – "Westworld”

Bester Darsteller in einer TV-Serie in der Kategorie Drama:
Billy Bob Thornton – "Goliath”
Rami Malek – "Mr. Robot”
Bob Odenkirk – "Better Call Saul”
Matthew Rhys – "The Americans”
Liev Schreiber – "Ray Donovan”

Beste Darstellerin in einer TV-Serie in der Kategorie Komödie oder Musical:
Rachel Bloom – "Crazy Ex-Girlfriend”
Julia Louis-Dreyfus – "Veep”
Sarah Jessica Parker – "Divorce”
Issa Rae – "Insecure”
Gina Rodriguez – "Jane the Virgin”
Tracee Ellis Ross – "Black-ish”

Bester Darsteller in einer TV-Serie in der Kategorie Komödie oder Musical:
Anthony Anderson – "Black-ish”
Gael García Bernal – "Mozart in the Jungle”
Donald Glover – "Atlanta”
Nick Nolte – "Graves”
Jeffrey Tambor – "Transparent”

Beste Mini-Serie oder Fernsehfilm:
"American Crime”
"The Dresser”
"The Night Manager”
"The Night Of”
"The People v. O.J. Simpson: American Crime Story”

Beste Darstellerin in einer Mini-Serie oder einem Fernsehfilm:
Felicity Huffman – "American Crime”
Riley Keough – "The Girlfriend Experience”
Sarah Paulson – "The People v. O.J. Simpson: American Crime Story”
Charlotte Rampling – "London Spy”
Thandie Newton – "Westworld”

Bester Darsteller in einer Mini-Serie oder einem Fernsehfilm:
Riz Ahmed – "The Night Of”
Bryan Cranston – "All The Way”
Tom Hiddleston – "The Night Manager”
John Turturro – "The Night Of”
Courtney B. Vance – "The People v. O.J. Simpson: American Crime Story”

Beste Nebendarstellerin:
Olivia Colman – "The Night Manager”
Lena Headey – "Game Of Thrones”
Chrissy Metz – "This Is Us”
Mandy Moore – "This Is Us”
Kerry Washington – "Confirmation”

Bester Nebendarsteller:
Sterling K. Brown – "The People v. O.J. Simpson: American Crime Story”
Hugh Laurie – "The Night Manager”
John Lithgow – "The Crown”
Christian Slater – "Mr. Robot”
John Travolta – "The People v. O.J. Simpson: American Crime Story”



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.