Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Kong: Skull Island
Kong: Skull Island
© Warner Bros.

Kinocharts international: King Kong haut in China auf die Pauke

"Boss Baby" bestimmt in Russland

Weltweit hat "Beauty and the Beast" gestern die 900 Millionen Dollar-Marke überwunden und wird als erster Streifen des Jahres und erster seit "Rogue One: A Stars Wars Story" die Milliardengrenze knacken. Wie bei den vier Streifen, die das letztes Jahr geschafft - und im Falle von "The Jungle Book" nur knapp verpasst - haben, handelt es sich auch hier wieder um eine Walt Disney Pictures-Produktion. Man muss bis 2015 zurückgehen, wo es neben Disney-Werken auch drei Milliarden-Erfolge eines anderen Studios - Universal Pictures - gab. Am letzten Wochenende konnte sich "Beauty and the Beast" indes nicht überall durchsetzen.

Australien
Souverän verteidigt "Beauty and the Beast" am zweiten Wochenende die Spitze vor den beiden mittelprächtig startenden Neueinsteigern "The LEGO Batman Movie" und "Ghost in the Shell". Schon nach zehn Tagen steht das Emma Watson-Musical bei 26 Millionen Australischer Dollar insgesamt. "The LEGO Batman Movie" erreicht 2,2 Millionen Dollar am Debutwochenende auf dem zweiten Platz, gefolgt von "Ghost in the Shell" mit 2,1 Millionen Dollar. "Die Schlümpfe 3" kommt mit schwachen 500 000 Dollar lediglich auf den zehnten Rang.

China
Dass was "Beauty and the Beast" in Australien ist, ist weiter nördlich "Kong: Skull Island" für das Reich der Mitte: Zwei Wochenenden reichen dem Fantasy-Film mit Brie Larson, um mit 24 Millionen Besuchern schon der insgesamt erfolgreichste Streifen in den Charts, nicht nur des Wochenendes, sondern seit deren jeweiligen Premieren zu sein. "Logan" ist von 22 Millionen Kinogängern gesehen worden, brauchte dazu aber fünf Wochen! Der Start von "Kong: Skull Island" eine Woche zuvor ist mit 14 Millionen Besuchern der zehntstärkste aller Zeiten gewesen und trotz der gewaltigen Summe hielt er sich am zweiten Wochenende hervorragend mit lediglich minus 31 Prozent Besucherschwund. Auf dem zweiten Platz stieg der heimische Kriminalfilm "The Devotion of Suspect X" mit Kai Wang und 4,7 Millionen Besuchern ein. Auch Rang drei besetzt zur Premiere eine heimische Produktion, der Kriminalfilm "Extraordinary Mission" mit Yihong Duan, der aber nur 1,6 Millionen Kinogängern das Eintrittsgeld wert war.

Finnland
"Die Schlümpfe 3" verhindert mit seinem Start den Hattrick von "Beauty and the Beast" auf dem Kinokassenthron. Der US-Animationsstreifen debutierte mit 28 000 jungen und älteren Besuchern gut und gab dem in seine zweite Woche gehenden "Beauty and the Beast" das Nachsehen. Das auf Rang zwei verdrängte Musical haben insgesamt bereits 159 000 Interessierte gesehen. Mit einem enttäuschenden Ergebnis steigt "Ghost in the Shell" mit Scarlett Johansson auf dem dritten Platz ein: Lediglich 10 000 Zuschauer lösten eine Karte. Aktuell insgesamt erfolgreichster Streifen in den Charts ist "La La Land" mit 233 000 Besuchern.

Großbritannien
In einer Klasse für sich spielt "Beauty and the Beast" auf der Insel. Mit 51 Millionen Pfund nach drei Wochen ist der Disney-Streifen mit Abstand der erfolgreichste des Jahres im Vereinigten Königreich. Silber und Bronze gehen an zwei mittelmäßige Neustarter: "Ghost in the Shell" erzielte einen Umsatz von 2,3 Millionen Pfund und "Die Schlümpfe 3" von 1,3 Millionen Pfund. Der Thriller "Free Fire" mit Cillian Murphy startet nur als Siebter mit 480 000 Pfund.

Russland
Auch "The Boss Baby" benötigt bloß zwei Wochenenden, um schon "Sing" als insgesamt erfolgreichsten Film seit Start in den Top Ten abzulösen. 5,8 Millionen Besucher konnte der Animationsstreifen bereits verzeichnen und verteidigt souverän den Premiumplatz. Dahinter folgen drei Premieren mit mittelmäßigen bis schwachen Ergebnissen: Zweiter ist "Ghost in the Shell" mit 894 000 Zuschauern, Dritter "Die Schlümpfe 3" mit 527 000 Besuchern und Vierter der Horrorfilm "A Cure for Wellness" mit Dane DeHaan, der 363 000 mal die Kinosessel füllen konnte. Hinterher hechelte "Bailey" mit Dennis Quaid, der zum Start mit bloß 188 000 verkauften Karten lediglich als Siebter einlief.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.