Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
A Single Man mit Colin Firth
A Single Man mit Colin Firth
© The Weinstein Company

TV-Tipp für Donnerstag (12.10.): Colin Firth plant seinen Tod

3sat zeigt "A Single Man"

"A Single Man", 3sat, 22:25 Uhr
Ein englischer Professor (Colin Firth), der in den sechziger Jahren an einer Universität in Los Angeles lehrt, kommt nicht über den Unfalltod seines Lebenspartners hinweg und plant seinen Selbstmord.

Do it yourself. Dieses Drama finanzierte der Modedesigner Tom Ford ("Nocturnal Animals") selbst und machte es zu seinem Regiedebut. Ford hatte den gleichnamigen Roman von Christopher Isherwood aus dem Jahr 1964 in den Achtzigern gelesen, immer im Hinterkopf behalten und adaptierte ihn nun für die Leinwand. Für 7 Millionen Dollar entstand der Streifen vor Ort in Los Angeles und Pasadena. Ford gelang ein Werk mit wunderschönen Kostümen und makelloser Ausstattung, hinter der das Team der TV-Serie "Mad Men" stand, die ebenfalls in den Sechzigern spielt. Die Trumpfkarte des Werks ist allerdings die herausragende Leistung von Colin Firth in der Hauptrolle.

Ford's Film wurde 2009 zu den Filmfestspielen von Venedig eingeladen, wo Firth den Coppa Volpi als "Bester Darsteller" erhielt. The Weinstein Company wurde so auf "A Single Man" aufmerksam und brachte ihn in den USA und in Deutschland in die Filmtheater. Der mit sehr guten Kritiken bedachte Streifen spielte weltweit 25 Millionen Dollar ein.

Colin Firth wurde für den Oscar als "Bester Hauptdarsteller" nominiert, ebenso bei den Golden Globes zusammen mit Nebendarstellerin Julianne Moore und Komponist Abel Korzeniowski. Bei den Britischen Filmpreisen konnte Firth schließlich obsiegen; nominiert war hier noch Kostümbildnerin Arianne Phillips.

Kritiker Peter Canavese urteilte in "Groucho Reviews": "Eine geduldige und stets packende Charakterstudie, die einen daran erinnert, zu welcher emotionalen Intimität das Kino fähig ist."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.