VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Der Mondmann (2000)


"Dieser Film ist richtig schlecht", verkündet Megastar Jim Carrey alias Andy Kaufman gleich zu Beginn des kontroversen Biopics "Man on the Moon". Und es gibt sicher Kritiker, die diese postmoderne Selbsterkenntnis für zutreffend und richtig halten und ihren Lesern raten würden, das Kino spätestens an dieser Stelle wieder zu verlassen.

Tatsächlich aber ist "Der Mondmann" ein empfehlenswerter Film. Für Carrey ist's – daran besteht kein Zweifel – die Rolle seines Lebens: Unter der kundigen Regie von Milos Forman ("Amadeus") meistert der Star mit Bravour die hochkomplexe Aufgabe, nicht nur den zwischen Genialität und Wahnsinn pendelnden Komiker Kaufman, sondern auch dessen Alter Ego Tony Clifton überzeugend zu verkörpern.

Zwar lernen wir nicht viel über die Gründe, die Kaufman immer wieder dazu brachten, sein Publikum und seine Auftraggeber hinters Licht zu führen sowie die Grenzen des Humors mit Absicht ohne Rücksicht auf Verluste zu durchbrechen – doch das verzeiht man diesem wunderbaren Filmerlebnis allemal. Kaufman war halt ein Phänomen, ein unerklärbares Naturereignis, kurzum: eine gespaltene Persönlichkeit, bei der man nie ganz sicher sein konnte, ob sie wirklich das Publikum oder am Ende nur sich selbst unterhalten wollte.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.