VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Mondscheintarif (2001)


Geliebt zu werden bedeutet den Himmel, verliebt zu sein die Hölle. So bringt Cora ihre derzeitige Situation auf den Punkt. Denn sie ist ihrem Traummann begegnet und ist sich nun nicht sicher, ob ihre Gefühle erwidert werden.

Da heißt es, wenn man ihrer Freundin Jo glauben darf, kühlen Kopf bewahren und vor allem die Regeln für die perfekte Herbeiführung einer Beziehung zu befolgen. Ein bisschen darf man diese Regeln jedoch anzweifeln, ist Jo doch trotz ihrer strengen Einhaltung noch immer Single.

Eine dieser Regeln besagt, nach dem ersten Sex muss der Mann zuerst anrufen. Tut er es nicht, handelte es sich lediglich um den Abbau einer Hormonüberproduktion. Dieser Sex hat nun stattgefunden, am Mittwoch. Jetzt ist schon Samstag, und das Telefon schweigt. Der Zuschauer durchleidet mit Cora sechs unendliche Stunden, die über ihr Glück entscheiden sollen. Dabei wird in zahlreichen äußerst humorvollen subjektiven Rückblenden aus Coras Sicht erzählt, wie sie ihren Traumprinzen kennengelernt hat. Dabei darf auch ruhig mal etwas geschwindelt werden, wer belügt sich schließlich nicht selber?

Eine Beziehungskomödie ohne Beziehung. Eine Protagonistin, die mangels Gegenüber sich mit der Kamera unterhält. Deren Versuche, das Glück streng zu planen, regelmäßig in Katastrophen oder Peinlichkeiten enden. Ein solcher Film ist entweder peinlich oder köstlich.

"Mondscheintarif" ist eindeutig Letzteres! Er ermöglicht auch Männern einen exklusiven Einblick in das widersprüchliche Seelenleben einer verliebten Frau. Bemerkenswert, dass hier ein Mann, Ralf Huettner ("Die Musterknaben"), Regie geführt hat.

Neben der Hauptdarstellerin Gruschenka Stevens, die eine Idealbesetzung darstellt, fällt vor allem die kreative Arbeit des Kameramanns auf. Tommy Wildner schafft es perfekt, Coras inneren Zustand zu visualisieren. Hierbei arbeitet er vor allem mit den filmischen Mitteln der Schärfe, des Bildaufbaus und der Belichtung.

Dieser Film sei allen Männern empfohlen, die bis heute nicht begriffen haben, wie verliebte Frauen "funktionieren". Er sei aber auch allen Frauen empfohlen, die in der Lage sind, herzhaft über sich selbst zu lachen.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.