VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Kalender Girls
Kalender Girls
© Buena Vista

Kritik: Kalender Girls (2003)


Der Autor der wahnwitzigen Erfolgsgeschichte von "Kalender Girls" war - wie so oft - das Leben selbst. Zwar wurden Namen und Orte für den Film verändert, doch das Gros der Geschichte basiert auf den Erlebnissen der echten Yorkshire-Ladies aus dem Jahr 2000. Ihre mutige Selbstinszenierung wurde zum Tagesgespräch in den britischen, kontinentalen und amerikanischen Medien. Die New York Times setzte die "Kalender Girls" auf Seite eins, und sogar Talklegende Jay Leno bat die englischen Grazien zum Gespräch. Die Medienresonanz blieb nicht ohne Folgen: Bis Anfang diesen Jahres verkaufte sich der Kalender knapp 300.000 Mal und spülte mehr als 600.000 Pfund in die Wohltätigkeitskassen. Mit der Verfilmung wurde Nigel Cole betraut, der schon mit seinem Spielfilmdebüt "Grasgeflüster" ein Faible für Frauen in der Menopause zum Ausdruck gebracht hatte. Mit Respekt und Feinfühligkeit gelang es ihm, die richtige Balance zwischen Tragik und Komik zu finden und trotz anfänglicher Längen eine Brit-Komödie mit Feel-Good-Effekt zu inszenieren. Alles nur geklaut? Doch hat Cole das Lob wirklich verdient, oder ist "Kalender Girls" nur das weibliche Pendant des für den Oscar nominierten Kassenhits "Full Monty - Ganz oder gar nicht"? Parallelen sind natürlich unvermeidlich, doch wo "Ganz oder gar nicht" schon zu Ende ist, beginnt sich die Geschichte der "Kalender Girls" erst richtig zu entfalten. Der Film beschreibt die drastischen Auswirkungen von unerwartetem Ruhm auf Familie, Freundschaft und das Alltagsleben und stellt die Frage nach den wirklich wichtigen Dingen. Dabei verleiht das Leukämie-Drama der herrlich trockenen Komödie Substanz und lässt sie rundum ehrlich wirken. Das perfekte Zusammenspiel von Helen Mirren und Julie Walters tut dabei sein übriges. Und wie bei typischen Brit-Komödien üblich, bekam auch "Kalender Girls" ein Happy-End verpasst. Anders verlief das wahre Leben: Da widersetzten sich ein paar der echten Ladies den Filmplänen - es kam zum Bruch.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.