VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Schoßgebete
Schoßgebete
© Constantin Film

Kritik: Schoßgebete (2012)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5

"Schoßgebete" ist nach "Feuchtgebiete" die zweite Verfilmung eines gleichnamigen Bestsellers der TV-Moderatorin Charlotte Roche. Wie bereits in ihrem ersten "Skandalroman" widmet sich Roche auch im Nachfolger ausführlich der persönlichen Selbstbespiegelung und der kalkulierten Provokation eines sensationslüsternen Publikums, das nach neuen unappetitlichen Szenen giert. An körperlichen Ekelszenen findet sich diesmal jedoch nur ein familiärer Pilzbefall, den die Protagonisten zuerst per Mutters altem Klebebandtest an sich selbst entdeckt. Ansonsten ist die Inszenierung von Sönke Wortmann (!) recht zurückhaltend, um nicht zu sagen reichlich bieder, geraten. Statt "Body-Horror" wie in "Feuchtgebiete" steht diesmal "Psycho-Thrill" im Zentrum der Leiden der komplett komplexbeladenen Protagonistin. Lavinia Wilson spielt Elizabeth Kiehl wirklich gut. Diese Elisabeth äußert in ihren als Voice-Over die gesamte schmale Handlung überlagernden Reflexionen immer wieder Gedanken, die sowohl in ihrer Ehrlichkeit, als auch in ihrer Banalität einfach entwaffnend sind. Elisabeth sagt nichts Besonderes, aber sie spricht immerhin aus, was andere nur denken.

Das kann jedoch nicht verhindern, dass einem diese Protagonistin mit fortschreitender Laufzeit des Films allmählich nur noch nervt. Immer wieder kreist Elisabeth um die gleichen Themen, die bis auf den katastrophalen Unfall, zumeist gänzlich trivial sind. Zumindest dieser Unfall und dessen mediale Ausschlachtung ist ein Schlüsselerlebnis, dass die Protagonistin Elizabeth Kiehl mit der Buchautorin Charlotte Roche teilt. Deshalb verwundert es umso mehr, weshalb Roche auch diese Geschichte immer wieder um gezielte Tabubrüche anreichert, die eher verklemmt, als schockierend wirken. Da begleitet Elisabeth nicht nur ihren Mann in den Puff, sie wird dort nach ein Paar Gläschen auch ganz locker und lobt des Göttergatten gute Wahl bei der Liebesdienerin. Wenn man bedenkt, wie hemmungslos es Moritz Bleibtreu und Martina Gedeck in der ebenfalls recht zahmen Literaturverfilmung "Elementarteilchen" (2006) in einem Swingerklub treiben, dann fragt sich schon, welche Tabus in "Schoßgebete" mit Szenen wie diesem Bordellbesuch eigentlich gebrochen werden sollen. Aber es kommt natürlich doch noch dicker, und zwar in Gestalt eines mächtigen Dildos, der – oh Schreck – nicht für Elisabeth, sondern für ihren geilen Georg gedacht ist. Soll der doch auch einmal wissen, wie es sich anfühlt usw. usw. - Schließlich ist Elisabeth irgendwie ja doch unheimlich emanzipiert...

Fazit: "Schoßgebete" ist die müde Verfilmung von Charlotte Roches zweiten gleichnamigen Skandalroman. Skandalös ist hier jedoch wenig, dafür nervt die neurotische Protagonistin umso mehr.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.