VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Layla Fourie
Layla Fourie
© Real Fiction © Pandora Filmproduktion

Kritik: Layla Fourie (2013)


"Layla Fourie" ist ein gut gemeintes Drama mit einer großartigen Hauptdarstellerin und einem völlig fehlbesetztem August Diehl. Es dreht sich um die alleinerziehende Mutter eines Sohnes in Johannesburg, die in einem Stripclub arbeitet. Schließlich ergattert sie einen Job bei einer Sicherheitsfirma, die auf Lügendetektoren spezialisiert ist. Dann aber lässt sie sich durch einen Unfall mit tödlichen Folgen selbst zu Lügen hinreißen.
Was vielversprechend und spannend beginnt, erschöpft sich spätestens in der Mitte an einem arg konstruierten Plot mit entsprechenden Unglaubwürdigkeiten. Hinzu kommt, dass zwischen Layla und ihrem Love Interest – Diehl als reicher Südafrikaner – so gar keine Chemie zustande kommt und das Englisch seltsam unecht klingt. Schade, denn die an sich großartigen Hauptdarsteller (Rayna Campbell und Rapule Hendricks) hätten ein besseres Skript verdient.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.