oder

La grande bellezza - Die große Schönheit (2013)

La grande bellezza

Italienisch-Französisches Gesellschafts-Drama: Der gealterte Journalist Jep Gambardella scheint sein Leben zu genießen - tatsächlich aber ist er komplett desillusioniert, zynisch und schwelgt in Erinnerungen an seine verlorene Jugendliebe...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Mit einem gefeierten und millionenfach verkauften Roman gelang dem angesehenen Autor und Journalisten Jep Gambardella (Toni Servillo) der Aufstieg in die Upperclass Roms – dies liegt allerdings schon vier Jahrzehnte zurück und Jep konnte bis heute kein Nachfolge-Werk vorlegen. Stattdessen genoss er das ausschweifende Party-Leben der Stadt und gab sich ganz den Frauen und dem Alkohol hin. Hinter der Fassade des dekadenten Lebemannes steckt jedoch ein verbitterter, trauriger alter Mann, dem die Schickeria und Oberflächlichkeit der italienischen Hauptstadt mehr und mehr zusetzt. Und so kommt es, dass er an seinem 65. Geburtstag, den er natürlich – wie es sich für einen Lebemann gehört – mit einer großen Feier begeht, auf sein bisheriges Leben zurückblickt. Dabei gehen seine Gedanken immer wieder zurück zu seiner großen Liebe, die er jedoch niemals für sich gewinnen konnte. Sein Schmerz wird noch größer, als er erfährt, dass seine einst Angebetete schwer erkrankt ist und im Sterben liegt. Nur allzu gerne würde er gegen Ende seines Lebens nun noch ein zweites Buch schreiben, denn Jep wird bewusst, dass alles vergänglich und auch sein Leben endlich ist.

Bildergalerie zum Film

La grande bellezzaLa grande bellezzaLa grande bellezzaLa grande bellezzaLa grande bellezzaLa grande bellezza


Filmkritik

In "La grande bellezza" widmet sich der italienische Star-Regisseur Paulo Sorrentino ganz der italienischen Hauptstadt in all ihren Facetten einschließlich deren High Society. Es ist Sorrentinos sechster Spielfilm und wieder besetzte er die Hauptrolle mit seinem Haus- und Hof-Hauptdarsteller Toni Servillo. Servillo spielte bereits in Sorrentinos großartiger Polit-Satire "Il divo" mit, wurde für seine Leistung sogar mit dem Europäischen Filmpreis bedacht. Seine Premiere feierte "La grande bellezza" auf dem diesjährigen Filmfestival in Cannes. In sommerlich-warme Bilder getaucht, gelingt Regisseur Sorrentino hier ein optisch berauschendes, üppig ausgestattetes Gesellschafts-Drama, das in seinen besten Momenten an Klassiker wie Fellinis "La dolce vita" erinnert.

Der Kinobesucher bekommt hier die einmalige Möglichkeit, mit Jep, einem unwiderstehlichen Zampano und Lebemann, in die materielle Dekadenz der römischen Upperclass einzutauchen. Die Welt der Schönen und Reichen, die glänzende Fassade des luxuriösen, exquisiten Lebenswandels und –stils – das ist die Welt von Jep, einem gefeierten Journalisten und Mitglied eben jener besseren, gehobenen Gesellschaft. Ganz weit oben auf seiner traumhaften Terrasse mit unwiderstehlichem Blick auf das Kolosseum, heißt er die römischen Künstler und Lebenskünstler willkommen. Sorrentino findet für seine Darstellung und Beschreibung des Lebens der High Society sinnliche, poetische und manchmal fast überbordende Bilderwelten.

Die Kamera schwebt durch Rom, durch die engen Gassen ebenso wie über die breiten, von Menschenmassen gesäumten Pracht-Boulevards. Der Zuschauer sieht die bekannten, beliebten Sehenswürdigkeiten ebenso wie kleine, bisher wenig bekannte Orte und Plätze der Stadt. Hier und da mutet "La grande bellezza" daher fast wie eine Art Werbefilm für Rom an. In erster Linie ist "La grande bellezza" aber Sorrentinos schwelgerische Liebes-Erklärung an Rom, eine – wie der Film aufs neuerliche beweist – der prachtvollsten Städte der Welt. Schwelgerisch und schwermütig– so lässt sich der Film vielleicht am treffendsten beschreiben, denn er ist bei aller visueller Pracht vor allem eines: traurig. Traurig in den Momenten, in denen der Protagonist anfängt, über die Liebe und das Leben, über Sinn und Vergänglichkeit nachzudenken. Und für derlei melancholische Gedankenspiele ist Rom wahrlich der treffendste Ort.

Fazit: Prachtvoll bebildertes, üppig ausgestattetes Sittengemälde über die römische High Society und die Erkenntnis, dass alles endlich ist – vor allem das Leben.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: La grande bellezza

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Italien, Frankreich
Jahr: 2013
Genre: Drama
Länge: 146 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 25.07.2013
Regie: Paolo Sorrentino
Darsteller: Antonello Venditti, Leo Mantovani, Massimo Popolizio
Verleih: DCM GmbH

Awards - Oscar 2014Weitere Infos

  • +Bester fremdsprachiger Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Europäischer-Filmpreis-2013 - Catherine Deneuve &...rmion
News
Europäischer Filmpreis 2013
Die Gewinner der 26. EFA-Verleihung
Oh Boy!
News
Europäischer Filmpreis 2013:
Vier Nominierungen für "Oh Boy!"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.