VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Kalif Storch - Plakat
Kalif Storch - Plakat
© neueskino Filmverleih UG

Kritik: Kalif Storch (2013)


Das Puppentheaterpiel "Kalif Storch" des Marionettentheaters Bad Tölz beruht auf dem gleichnamigen Märchen des schwäbischen Dichters und Schriftstellers Wilhelm Hauff aus dem frühen 19. Jahrhundert. "Kalif Storch" wurde in zwei freien Theaterspielwochen im Frühling 2012 im Tölzer Marionettentheater gedreht, nachdem im Herbst 2011 erste Testaufnahmen erfolgreich verliefen. Der Film wurde in neuartiger 3D-Technik gefilmt und soll so auch die ganz kleinen Zuschauer mit diesem neuen Verfahren vertraut machen. Mit "Kalif Storch" schufen Regisseur Paul Stutenbäumer und Produzent Marco Del Bianco ein liebevoll umgesetztes, in ruhigen Bildern festgehaltenes Märchen, das sich aufgrund der schlichten Geschichte und der zurückhaltenden Bildsprache vor allem für die ganz kleinen Zuschauer eignet.

"Kalif Stoch" bietet klassisches, traditionelles Puppenspiel mit historischen Marionetten und viel Liebe zum Detail, weshalb vor allem all jene Zuschauer auf ihre Kosten kommen, die ihre Freude an den Stücken und Geschichten der Augsburger Puppenkiste haben. Die Kulissen wie auch die Figuren sind liebevoll und authentisch gestaltet, man merkt den Machern des Films zu jeder Sekunde die Leidenschaft für das Projekt an. Für nostalgischen Charme sorgt zudem die Tatsache, dass es sich bei der Tonspur des Films um eine über 40 Jahre alte Aufnahme handelt: seit Generationen wird "Kalif Storch" nämlich zu der Playbackfassung des Münchner Marionettentheaters von 1969 gespielt.

In knapp 60 Minuten erzählt "Kalif Storch" eine schlichte, leicht verständliche Geschichte, die aber dennoch über einen gelungenen Spannungsbogen und einige kluge Wendungen im Plot verfügt. Der Film ist bereits für Kinder ab drei Jahren geeignet, was man ihm aber auch deutlich hinsichtlich Story und (vor allem) Bildsprache anmerkt. Lange Einstellungen, wenige Schnitte und der fast völlige Verzicht z.B. auf allzu rasante (Action-) Szenen verdeutlichen, dass der Film in erster Linie auf die ganz Kleinen abzielt. Für die älteren Kinobesucher könnte sich die Inszenierung daher als ein wenig zu bieder und überraschungsarm erweisen. Dennoch: "Kalif Storch" ist ein charmanter, kleiner Film mit sympathischen Figuren und einer enorm hohen nostalgischen Note. Für einige Lacher sorgt zudem der warmherzige oberbayerische Dialekt von Hauptfigur Kasperl.

Fazit: "Kalif Stoch" ist ein nostalgisches, liebevoll ausgestattetes Puppenspiel mit schlichter Story und einer auf die junge Zielgruppe ausgerichteten Bildsprache.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.