VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Suite Francaise - Melodie der Liebe
Suite Francaise - Melodie der Liebe
© Universum Film

Kritik: Suite Francaise - Melodie der Liebe (2014)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5

Der von Irène Némirovsky zu Beginn der 1940er begonnene Roman "Suite française" musste ein Fragment bleiben, da die französische Schriftstellerin mit jüdischen Wurzeln 1942 nach Auschwitz deportiert wurde und dort bald darauf starb. Nur zwei des auf fünf Teile angelegten Werks konnte Némirovsky vor ihrem Tod vollenden, die Manuskripte wiederum wurden erst 1998 von ihren Töchtern entdeckt und schließlich mit großem Erfolg veröffentlicht.

Für ihre Verfilmung greifen Regisseur Saul Dibb und sein Ko-Drehbuchautor Matt Charman nun vor allem auf den zweiten Teil von "Suite française" zurück, der vor dem Hintergrund der deutschen Besatzung eine Liebesgeschichte zwischen einer Französin und einem deutschen Offizier erzählt. Mit Michelle Williams und Matthias Schoenaerts sind die Hauptrollen zwar namhaft besetzt, aber dennoch mag das Melodram nicht überzeugen.

Dazu bleiben sowohl der vorhersehbare Plot als auch seine Umsetzung zu schematisch. Die Fokussierung auf das simple Liebesdrama unterschlägt zudem die Vielzahl der Figuren sowie die Komplexität des Geschehens, welches die Romanvorlage durchaus bietet. Nur im Ansatz lässt sich erahnen, was aus diesem Stoff hätte werden können, wenn Dibb sich doch einmal den interessanten Nebenfiguren widmet und so gesellschaftliche Verwicklungen unter deutscher Besatzung beleuchtet.

Fazit: Das schematische Drama verkürzt die komplexe Romanvorlage auf eine gut gespielte, aber allzu simple und vorhersehbare Liebesgeschichte. Die eigentlichen Stärken des Films, wie die interessanten Nebenfiguren und spannende soziale Verwicklungen, kommen hingegen zu kurz.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.