VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zonenmädchen
Zonenmädchen
© mindjazz pictures

Kritik: Zonenmädchen (2013)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Bei den Gesprächen und dem Schwelgen in Erinnerungen ist die Kamera von Sabine Michel, die die Idee zu diesem ungewöhnlichen Film hatte, stets präsent. Gemeinsam mit den Frauen blickt der Zuschauer zurück in eine lange vergangene Zeit, als Deutschland noch ein geteiltes Land war. "Zonenmädchen" geht zurück bis in die späten Achtziger und lässt anhand von zahlreichen Fotos und Original-Aufnahmen den Kindheits- und Jugend-Alltag im sozialistischen Regime aufleben. Für einen Großteil der Menschen in der DDR bedeutete der Fall der Mauer Freiheit und den Beginn eines neuen, besseren Lebens. Nicht aber für die frisch gebackenen Abiturientinnen aus "Zonenmädchen", die nicht mit einem so raschen Ende der DDR rechneten und durch die Öffnung der Grenzen schlichtweg überfordert waren. Dies macht der Film plausibel und nachhaltig deutlich.

Auch vereinigt die Filmemacherin die wesentlichen Stilmittel und Elemente des Dokumentarfilms zu einem schlüssigen Gesamtkonzept. Originalen, seltenen Videoaufnahmen und Fotos stellt sie Szenen aus der Gegenwart gegenüber, die u.a. zeigen, wie Michel Schauplätze und Orte von "damals" besucht. Dazwischen sieht man immer wieder die Freundinnen, wie sie sich - extrem erheitert oder aber zutiefst melancholisch - an die gemeinsam Jugend als "Zonenmädchen" erinnern. Dabei wird im Verlauf des Films jedoch zunehmend unklarer, was genau das Ziel des Films sein bzw. was er erzählen soll. Geht es vordergründig um die gemeinsamen Jugenderinnerungen fünf erwachsen gewordener Frauen? Stellt der Film das Thema "universelle Lebensträume" ins Zentrum? Oder will er doch eher aufzeigen, was Freundschaft im Leben bedeutet und wie sich diese im Laufe der Jahre verändern kann? Dies wird leider nicht so ganz deutlich, was aber die einzige Schwäche einer ansonsten formal wie inhaltlich spannenden Doku darstellt.

Fazit: Liebevoll umgesetzte Doku über ein spannendes, historisch bedeutendes Thema, deren Gesamtaussage allerdings nie so recht deutlich wird.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.