VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
The Vatican
The Vatican
© Universum Film © 24 Bilder

Kritik: The Vatican Tapes (2015)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5

Zunächst die gute Nachricht: Obwohl "The Vatican Tapes" die Videoaufnahmen bereits im Titel trägt, ist dies kein Vertreter der weiterhin grassierenden dämonischen Welle des Found-Footage-Horrors. Anstatt also zur vermeintlichen Erzeugung von Authentizität auf dilettantisch aufgenommene und unsäglich verwackelte Bilder zu setzen, ist der Film rein visuell frei von groben Mängeln. In dem traditionell auf uraltes Wissen setzenden Subgenre des Exorzismus-Horrors zeigt "The Vatican Tapes" zudem, wie die Zunft der Teufelsaustreiber heutzutage auch auf Internet und Videoüberwachung setzt. Dies verortet den Film eindeutig in der heutigen Gegenwart. Ansonsten hat sich seit William Friedkins zeitlosem Klassiker "The Exorzist" von 1973 jedoch offenbar nicht viel getan...

"The Vatican Tapes" macht nichts wirklich falsch, versäumt es jedoch eigene Akzente zu setzen. Alles am Film wirkt wie mit routiniertem Griff in den Horror-Baukasten zusammengesetzt. So ist der von Michael Peña verkörperte Pater Lozano mit seinen Tattoos, die auf eine Wandlung vom Saulus zum Paulus hinweisen, recht sympathisch, aber auch reichlich klischeehaft. Zu oft hat man bereits ähnliche Priester gesehen, um sich ernsthaft für ihn zu interessieren. Ähnliches lässt sich über den Rest des Films sagen.

Wenn man noch niemals einen Exorzisten-Film gesehen hat, dann ist "The Vatican Tapes" nicht die allerschlechteste Wahl für einen Erstversuch. Doch wer sich bereits ein wenig im Genre auskennt, der wird hier nicht viel Neues finden. Zudem zeichnet sich die gesamte Produktion durch eine gewisse Lieblosigkeit aus, die den Film als ein Produkt von der Stange entlarvt. Ein echtes Minus ist der stark reaktionäre Grundton der Geschichte, der zwar zum Thema passen mag, aber nicht in die heutige Zeit. So ist Angela die Tochter einer Prostituierten und eines unbekannten Freiers der höchst unsittlichen Mutter...

Fazit: "The Vatican Tapes" ist routinierter Exorzisten-Horror, der nichts wirklich falsch macht, jedoch auch nichts hat, das speziell für diesen Film spricht.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.