VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Point Break (2015)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Hola die Waldfee! - Solch eine geballte Ladung an massiven Unsinn, wie in "Point Break" wird einem nur selten in ein und demselben Film serviert! Die extrem krude Mischung aus Ex-Extremsport-FBI-Agent gegen Extremsport treibende New Age Hippies mit starkem Hang zur kernigen männlichen Verbrüderung mag vielleicht noch anno 1991 funktioniert haben, als das Original zu "Point Break" unter dem Titel "Gefährliche Brandung" in unsere Kinos kam. Aber damals hießen die Hauptdarsteller auch Keanu Reeves und Patrick Swayze und nicht Luke Bracey und Edgar Ramirez. Regie führte beim Original übrigens keine Geringere, als die oscargekrönte Kathryn Bigelow ("Strange Days", Zero Dark Thierty"). Das Remake stammt dahingegen von einem gewissen Ericson Core ("Invincible", 2006), der gleich auch noch die Kamera in die Hand genommen hat.

Letzteres dürfte die größere Herausforderung in diesem Event-Film gewesen sein, dessen fadenscheinige und zudem auch noch extrem verquaste Handlung nur das Feigenblatt auf dem vor Muskelmasse und Testosteron strotzendem Herzstück von "Point Break" ist: Denn Im Kern ist der Film eine bloße Aneinanderreihung an unglaublich waghalsigen Stuntszenen in 3D. Letztere sind allerdings tatsächlich derart spektakulär und bisher ungesehen, dass "Point Break" auf seine Art letzten Endes doch ein echtes Ereignis ist. Wenn die verrückten Extremsport-Hippies auf Surfbrettern brettern und auf Snowboards fast senkrechte felsige Abhänge runterknacken, bleibt kein Auge trocken und so manches Herz fast stehen. Hinzu kommen unglaubliche Wingsuit-Fliegereien durch enge Felsspalten und halsbrecherische Freeclimbing-Kunststücke, bei denen einem in 3D schon ein wenig übel werden kann.

Fazit: "Point Break" bietet genau die Art von rasanten Vergnügen, für das man ansonsten ins IMAX-Kino gehen würde unter dem Deckmantel eines "richtigen" Films, der jedoch nur sehr bedingt ein solcher ist.
Ein Vergnügen ist das aber trotzdem irgendwie.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.