VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
My Big Fat Greek Wedding 2
My Big Fat Greek Wedding 2
© Universal Pictures International Germany

Kritik: My Big Fat Greek Wedding 2 (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Dass aus ihrem kleinen Theaterstück einmal eine der erfolgreichsten Kino-Komödien aller Zeiten werden sollte, hätte sich die Autorin und Hauptdarstellerin Nia Vardalos wohl selbst nicht träumen lassen. Doch mit der Unterstützung von Tom Hanks sowie seiner Ehefrau, der griechischstämmigen Schauspielerin und Produzentin Rita Wilson, gelang "My Big Fat Greek Wedding" nicht nur der Sprung auf die große Leinwand, die romantische Komödie wurde außerdem 2003 für einen Drehbuch-Oscar nominiert und spielte bei Produktionskosten von etwa 5 Millionen Dollar weltweit mehr als 360 Millionen Dollar ein.

Die von Nia Vardalos mit Charme verkörperte Protagonistin Toula, die stimmige Chemie mit ihrem Filmpartner John Corbett sowie der gutmütige Tonfall der Romantic Comedy lassen dabei darüber hinwegsehen, dass der Film im Grunde wenig Bahnbrechendes oder Originelles zu bieten hat. "My Big Fat Greek Wedding" ist ein harmloses Feel-Good-Movie, das ironisch und mit Lust am Klischee das Leben eines griechischen Familienclans in den USA abbildet. In der Fortsetzung, die nach einer gescheiterten Fernseh-Sitcom namens "My Big Fat Greek Life" nun an den Erfolg des Erstlings anknüpfen will, hat sich an diesem einfachen Rezept nicht viel geändert.

Daran ist an sich nichts auszusetzen, denn wie schon der Vorgänger macht auch das Sequel seine Sache gut: Alle bereits bekannten und bei den Zuschauern beliebten Figuren kehren zurück, der Handlungsstrang um Toulas Tochter bringt zudem frischen Wind in die Geschichte. Sicherlich ließe sich "My Big Fat Greek Wedding 2", wie übrigens auch schon dem ersten Teil, eine gewisse Belanglosigkeit und routinierte Unaufgeregtheit vorwerfen. Doch gerade dieses Fehlen von Schärfe und geschmacklichen Grenzüberschreitungen macht die Produktion innerhalb der zeitgenössischen, zum Derben neigenden US-amerikanischen Kino-Komödie wohl so besonders und für ein breites Publikum anziehend.

Fazit: Ganz nach dem Rezept des erfolgreichen Vorgängers bietet auch "My Big Fat Greek Wedding 2" harmlose Unterhaltung, die vor allem dank der charmanten Hauptdarstellerin sowie des gutmütigen Tonfalls zu gefallen weiß. Die routinierte Unaufgeregtheit des Films dürfte auf manche Zuschauer wohl belanglos wirken, auf andere aber gerade durch den Verzicht auf Grenzüberschreitungen anziehend wirken.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.