VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Ratchet and Clank
Ratchet and Clank
© Constantin Film

Kritik: Ratchet und Clank (2015)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5

Immer mehr Videospiele scheinen dem Kino nachzueifern, viele Games sind dank fotorealistischer Grafik mittlerweile kaum noch von (den im Gegenzug immer digitaler werdenden) Actionfilmen aus Hollywood zu unterscheiden. Die Spielereihe "Ratchet & Clank", die ihren Anfang 2002 auf der Playstation 2 nahm, zeigt sich hingegen weniger von Realfilmen als vielmehr von den den großen Animationsabenteuern geprägt. Mit dem neuesten Teil der Serie, der zeitgleich zum Kinofilm erscheint und ein Remake des Originalspiels ist, haben die Entwickler es nun anscheinend wirklich geschafft, eine interaktive Welt zu kreieren, die sich zumindest optisch vor einer Pixar-Produktion nicht verstecken muss.

Der Film selber besticht wie das Game auch erst einmal durch seine Schauwerte: Riesige Raumstationen, lebendige Planeten und allerlei Außerirdische gehören zu dem bunten Kosmos, der vom kanadischen Animationsstudio Rainmaker Entertainment geschaffen wurde. Das dürfte vor allem junge Zuschauer durchaus beeindrucken, während die Erwachsenen im Publikum sicherlich die Nuancen vermissen werden, die die meisten Pixar- sowie zahlreiche Disneyfilme eben auch für ältere Zuschauer so ansprechend machen.

"Ratchet & Clank" ist technisch zwar sehr aufwendig gestaltet, neigt aber mitunter dazu, das Publikum mit Effekten geradezu zu bombardieren – Feinheiten der Animationen gehen so zugunsten des Spektakels leider verloren. Dementsprechend mangelt es auch in Sachen Story und Figurenzeichnung an Subtilität: Helden und Gegenspieler wirken allesamt eindimensional, während die Geschichte ein Klischee ans nächste reiht. Der ironische Unterton sowie popkulturelle Referenzen sorgen zwar für das ein oder andere Schmunzeln, dem eher langweiligen Geschehen können sie allerdings nichts entgegensetzen.

Fazit: Dieser technisch aufwendigen Videospielverfilmung mangelt es an Finesse. Besonders Story und Figurenzeichnung leiden unter dem Fokus auf spektakuläre Effekte, so dass "Ratchet & Clank" wohl vor allem Fans der Spiele sowie junge Zuschauer ansprechen dürfte.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.