VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
A 60 km/h
A 60 km/h
© Cine Global Filmverleih

Kritik: A 60 km/h (2014)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Wie viele Abenteuer beginnt "A 60 km/h" mit einer fixen Idee. Mario Sabah hat sie während eines Wochenendausflugs mit seinen jugendlichen Söhnen, als die drei mit ihrem fahrbaren Untersatz einen Fluss überqueren. Wenn die Klapperkiste das schafft, dann packt sie auch eine Weltreise, ist Marios Gedanke. Als er die fixe Idee schließlich in die Tat umsetzt, sind seine Söhne längst erwachsen. Von den Ausflügen mit the mighty, dem Mächtigen, wie Familie Sabah ihr Gefährt ironisch nennt, zeugen nur noch alte Fotos. Die Geschichte dazu erinnert Mario – wie so vieles in diesem Film – erst in der Rückschau.

"A 60 km/h" ist kein klassischer Dokumentarfilm, der seine Protagonisten bereits während ihrer Reise begleitet. Regisseur Facundo Marguery hat alle Beteiligten erst hinterher zum Interview gebeten. Zwar haben Mario und seine Söhne die Stationen ihres weltumspannenden Trips auch in bewegten Bildern festgehalten. Über die von Urlaubsvideos gewohnten Impressionen, verwackelte Aufnahmen aus dem fahrenden Wagen und kurze in die Kamera gesprochene Statements, reicht das aber nicht hinaus. Der Kontakt mit den Menschen vor Ort fehlt beinahe ganz. Und natürlich unterscheiden sich Format und Qualität der hauptsächlich von Matías gedrehten Aufnahmen gravierend von den nach der Reise erstellten Gesprächen.

Sehenswert ist das dennoch. Mit Popsongs aufgepeppt, ist dieser Dokumentarfilm so tiefenentspannt wie das gemächliche Reisetempo, das "A 60 km/h" bereits im Titel trägt. Marguery ist eine dokumentarische Ode an den Zusammenhalt gelungen. Bei allem Zwist, der zwischen den Familienmitgliedern auf engstem Raum immer wieder aufkommt, bewältigen sie die Strapazen letztlich nur gemeinsam, finden unterwegs wieder zueinander, zu sich selbst oder gar die große Liebe. Das macht Mut, die eigenen Träume allen Widerständen und Bedenken zum Trotz einfach anzugehen, und weckt die Lust, selbst auf Reisen zu gehen.

Fazit: Facundo Marguerys Dokumentarfilm über den globalen Trip dreier Uruguayer bietet kurzweilige Unterhaltung und ist ebenso locker leicht wie deren gemächliche Reisegeschwindigkeit. Trotz formaler Schwächen macht "A 60 km/h" Lust, selbst die Koffer zu packen und alles hinter sich zu lassen.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.