VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Marie und die Schiffbrüchigen
Marie und die Schiffbrüchigen
© dejavu filmverleih

Kritik: Marie und die Schiffbrüchigen (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Wie es der Titel bereits vermuten lässt, erzählt Regisseur und Drehbuchautor Sébastien Betbeder in seiner jüngsten Komödie von Menschen, die in ihrem Leben auf ganz unterschiedliche Weisen Schiffbruch erlitten haben. Anders als es der Titel vielleicht annehmen lässt, zählt Marie (Vimala Pons) dazu. Auch sie weiß nicht recht wohin, agiert spontan, lässt sich treiben und wie die anderen Figuren von ihrer Eingebung leiten, was in diesem Film zu ganz wunderbar verschlungenen Erzählpfaden führt.

Dass sich Betbeder wenig um Erzählkonventionen schert, zeigt er gleich zu Beginn. Hier inszeniert er vor dem eigentlichen Auslöser der Handlung eine kurze, warmherzig skurrile Barbekanntschaft, die später weder eine weitere Rolle spielen wird noch als vollwertiger Epilog taugt. Und doch setzt der Filmemacher damit den Ton seiner Komödie, in der zwar nicht jede Aktion zu einer Reaktion führt, die zu Beginn etablierte, träumerisch verspielte Grundstimmung aber alle Geschehnisse begleitet.

Betbeders Inszenierungsstil trägt viel zu dieser Grundstimmung bei. Das beginnt mit dem irritierenden Spiel seiner Darsteller, die teils so zurückhaltend agieren, nur stoisch blicken, wo es eigentlich aus ihnen herausbrechen müsste, als seien sie in Trance, ja als träumten sie das Geschehen nur. Wiederholt filmt der Regisseur seine Figuren in Tableaus, die ihre Künstlichkeit ebenso bewusst zur Schau stellen wie die direkt ans Publikum adressierten Lebensläufe der Charaktere oder die Vermischung der Erzählebenen, wenn sich der nächste Roman des Schriftstellers Antoine aus dessen Vorstellung in die Handlung schleicht.

Ob das alles echt, ausgedacht oder geträumt ist, ist nie vollkommen klar. Und dennoch oder gerade deswegen, weil das Leben einem manchmal wie ein Traum oder ein Roman vorkommt, oder weil einem der eine oder andere schräge Vogel aus diesem Film bereits im echten Leben begegnet ist, fühlt sich "Marie und die Schiffbrüchigen" bei aller Künstlichkeit erstaunlich authentisch an.

Fazit: Regisseur und Drehbuchautor Sébastien Betbeder hat mit "Marie und die Schiffbrüchigen" eine abgedrehte, aber völlig unaufgeregte Komödie gedreht, die durch leisen, schrägen Humor und eine träumerisch verspielte Erzählung überzeugt.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.