VG-Wort

oder
Die Geburt des Leoparden
Die Geburt des Leoparden
© Filmwelt

Kritik: Die Geburt des Leoparden (2020)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Der Kameramann, Drehbuchautor, Regisseur und Produzent Luigi Falorni wechselt mühelos zwischen Welten, Medien und Stilen. In Florenz geboren, studierte er an der Hochschule für Fernsehen und Film in München Dokumentarfilm. Doch schon sein internationaler Durchbruch, der gemeinsam mit seiner Kommilitonin und Co-Regisseurin Byambasuren Davaa realisierte Film "Die Geschichte vom weinenden Kamel" (2003), setzte auf eine Mischung aus dokumentarischen und inszenierten Elementen. Auch Falornis jüngster Dokumentarfilm weist hybride Stellen auf.

Während viele Dokumentarfilme durch eine Unmenge an Interviews schnell unübersichtlich werden, bittet Falorni nur zwei Gesprächspartner vor die Kamera, die diesmal nicht er selbst, sondern sein Kollege Roland Wagner führt. Neben dem schottischen Historiker David Gilmour (übrigens ebenfalls adliger Abstammung), der eine Biografie über Tomasi geschrieben hat, kommt lediglich Tomasis Adoptivsohn Gioacchino zu Wort. Besonders die sehr privaten Einsichten des Letztgenannten sind aufschlussreich. Gepaart mit einer wahren Schatztruhe an Archivaufnahmen würde diese Mischung eigentlich ausreichen.

Doch der Regisseur entscheidet sich dafür, einige bereits verstorbene Personen aus Tomasis Leben in nachgestellten Interviews zu Wort kommen zu lassen. Gerade diese mit Schauspielern inszenierten Szenen wirken bis zuletzt wie ein Fremdkörper. Hochspannend bleibt die hier vorgestellte Biografie dennoch. Sein bewegtes Leben hätte sich Tomasi als Schriftsteller kaum besser ausmalen können. Falornis Auseinandersetzung mit diesem liefert den Zuschauern das Zeit- und Sittenbild einer längst untergegangenen, äußerst faszinierenden Welt.

Fazit: "Die Geburt des Leoparden" zeichnet die bewegte Biografie eines in Vergessenheit geratenen Schriftstellers nach. Auch wenn dieser Dokumentarfilm formal nicht vollends überzeugt, lohnt sich ein Kinobesuch. Denn diese abenteuerliche Lebens- und Liebesgeschichte hätte sich kein Schriftsteller besser ausdenken können.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.