VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Bean - Der ultimative Katastrophenfilm
Bean - Der ultimative Katastrophenfilm

Kritik: Bean - Der ultimative Katastrophenfilm (1997)


Der Name ist Programm. Der Sprung des Kultchaoten von der Mattscheibe auf die große Leinwand zelebriert die kleinen Eigenheiten des kleinen Mannes mit großer Wirkung. Und wäre da nicht ein grandioser Rowan Atkinson, die große Wirkung des Formatwechsels von 4:3 auf Breitwand wäre wohl kräfig in die Hose gegangen. Denn nur er allein ist es, der mit seiner "neverending-one-man-show" vom Stolpern und Stürzen von TV-Bewährtem auf Kinoneuland ablenkt; und das weil die Handlung zum schlichten Vierakter verkommen ist: Bean im Flugzeug, Bean in der Kunstgalerie, Bean im Kreise der Familie, Bean mit Skalpel und unkonventionellen Reanimationsmaßnahmen im Krankenhaus. Und das solls gewesen sein? Da schau ich mir lieber ein paar mal 23 Minuten im Vorabendprogramm an und komme auch auf 90 Minuten Spiel, Spaß und Spannung. Das Rezept "4 mal Fernsehen ergibt ein mal Kino" funktioniert nun eben doch nicht so komplikationslos; leider, es tut einem im Herzen weh!
Denn was ein Bean wert ist, wenn auch filmischer Umgang und Zelluloidutensilien bemüht worden wären, kann man nur zu oft erahnen, sich erhoffen und erträumen. Denn sobald Atkinson die Grenzen des guten Geschmacks mit mit Pauken und Trompeten übertritt, wenn er schneutzt, wenn er kotzt, wenn er "rammelt"(!), dann beherscht eine Figur, ein Gesicht das Feld, dessen Augen aus ihren Höhlen herauszufallen drohen, Mund und Nase den Platz zu tauschen scheinen, abstehende Ohren zentimeterweise ihren Standort wechseln und Falten tiefe Furchen in Stirn und Backen ziehen. An diesen Stellen wird die Leinwand zum Verbündeten, hier erblickt man überdimensional die grotesken Züge, die uns selbst Schmunzeln und Lachfalten ins Gesicht zeichnen.
Und wenn sich zum guten Schluß Dr.Bean wieder in Mr.Bean zurückverwandelt, er mit feuchtglänzenden Lippen in sein heimatliches Haus zurückkehrt und sich mit seinem schon so oft strapazierten Teddy zur Ruhe legt, dann weiß er wo er hingehört und wir wissen wo er hingehört: Good-bye, Mr.Bean - See you on TV!




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.