VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Stellas Groove: Männer sind die halbe Miete (1998)


Unverschämtes Product-Placement und ansonsten pure Langeweile: "Stellas Groove" ist bestenfalls ein Fernsehfilm – ein Zweiteiler für ABC und Co., gemacht für eine streng umrissene Zielgruppe von schwarzen Frauen, die sich vor dem Fernseher entspannen wollen.

Klischees, so weit das Auge reicht: Regisseur Kevin Rondey Sullivans Debütfilm pendelt unschlüssig zwischen diversen Themen und lotet nicht ein einziges der dabei angerissenen Problemfelder aus. Das Drehbuch weiß anscheinend nie, wohin es will, hinzu kommt eine glatte, wenig einfallsreiche Inszenierung ohne Höhepunkte. Das aufgesetzte Happy-End versetzt dem Film schließlich den Todesstoß.

Die größte Überraschung an diesem überflüssigen Streifen ist somit ganz allein die Tatsache, dass er nun überhaupt in unsere Kinos kommt. Ein Videostart hätte dem Film vermutlich besser zu Gesicht gestanden.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.