Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Science of Horror – Wenn die Kettensäge zum Penis wir

Science of Horror – Wenn die Kettensäge zum Penis wir (2008)

Science of Horror – If The Chainsaw Is A Penis

Horrorfilme sind pornographisch und erotisieren das Abscheuliche. Dennoch befreien sie, sind humorvoll und rütteln an kulturellen Tabus. "Science of Horror" dokumentiert zum ersten Mal den Horrorfilm aus der Sicht feministischer FilmkritikUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.9 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 8 Besucher eine Bewertung abgegeben.


So entdeckt Carol Clover in "Texas Chainsaw Massacre" das final girl, ein androgyner, dennoch eindeutig weiblicher Held. Damit liefert Clover eine grundlegende Formel des Genres und ein Fundament für weiterführende Thesen. Frauen sind des Horrors Lieblingsopfer, aber auch seine Helden. Der Phallus als sozialer Machtindikator wird im Horror zu einem flexiblen Objekt: Die Kettensäge in den Händen des final girl erlaubt einen anderen Blick auf die Normen westlicher Gesellschaften – heterosexuelle Zuschreibungen werden vom Genre unterwandert. Ausgehend davon entwickelt Judith Halberstam eine "queer" Lesart des Genres und erläutert anhand der "Chucky" Serie, wie explizit Sexualität den Horrorfilm durchdringt und welche sexuellen Spielarten das Genre dem Publikum anbietet. Die filmtheoretischen Thesen werden mit Zitaten aus bekannten Horrorfilmen belegt und den Aussagen renommierter Filmemacher gegenübergestellt. Der Film schafft somit erstmalig Raum für einen Diskurs zwischen Filmtheorie und Filmpraxis. Wes Craven, John Carpenter und Tom Savini äußern sich zu ihren Filmen und ihren Fans. Bruce Campbell erklärt, warum er in den "Evil Dead" Filmen ein männliches Opfer darstellt und welche Intention dahinter steckt. Joe Hill kritisiert das torture porn ob seiner flachen Machart und Neil Marshall erläutert, warum "The Descent" bewusst mit den Erwartungen des Publikums spielt.

Die Dokumentation kommt zu dem Schluss, dass das Genre mehr ist als die Summe seiner Effekte und der ihm entgegengebrachten Vorurteile. Horror ist absolut einzigartig.

Bildergalerie zum Film

Science of HorrorScience of HorrorScience of HorrorScience of Horror


Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2008
Genre: Horror, Dokumentation
Länge: 82 Minuten
Kinostart: 07.08.2008
Regie: Katharina Klewinghaus
Darsteller: John Carpenter, Jeffrey Combs, Wes Craven
Verleih: Totho cmp GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Frauen bevorzugen Psychopathen
Neue Umfrage zum Horror-Genre





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.