Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Iron Doors - Hollywood Filmfest am 4.10.2010 - Axel...uston
Iron Doors - Hollywood Filmfest am 4.10.2010 - Axel Wedekind and Danny Huston
© www.fullfeedback.de

3D Filmfest Hollywood

Deutscher Independent Film „Iron Doors 3D“ gewinnt Filmpreis

Der in Deutschland gedrehte Independent Film “Iron Doors 3D” gewinnt den Filmpreis für den „Besten 3D Spielfilm“ in der Kategorie „3D Spielfilm konvertiert“ beim 3D Film Festival in Hollywood, Los Angeles. Er konnte sich gegen 3D Filme wie „Piranha 3D“ und „Hybrid 3D“ durchsetzen.

Der Film hatte seine Weltpremiere auf dem 3D Film Festival (3DFF) in Hollywood. Auf dem Roten Teppich fanden sich neben Hauptdarsteller Axel Wedekind und Regisseur Stephen Manuel Gäste wie Thomas Jane („The Punisher“, „Hung“) und Haley Webb („Final Destination“) ein. Am 7. Oktober feierte der Film Europapremiere auf dem Raindance Filmfestival in London.

“Als erster deutscher Independent 3D Film in LA überhaupt vertreten zu sein war super, dann auch noch einen Preis zu gewinnen freut mich natürlich wahnsinnig“ sagt Regisseur Stephen Manuel. “Unsere Ziel ist es, dass „IRON DOORS 3D“ die Zuschauer noch mehr in die Geschichte einbezieht und die klaustrophobischen Elemente intensiviert. 3D wird in dem Film vergleichsweise zurückhaltend eingesetzt, es geht eher darum, das Gefühl mit der Hauptfigur in einem Raum gefangen zu sein zu verstärken. Dass dies anerkannt wird, freut mich sehr.” Hauptdarsteller Axel Wedekind fügt hinzu: „Der Preis ist eine große Ehre für uns, in dem Film steckt viel Herzblut; unser Dank gilt vor allem unserem Team.“

Die Produktion von IRON DOORS 3D war so ungewöhnlich wie das Ergebnis: In nur zehn Tagen drehte das Team den Film in fast vollständiger chronologischer Reihenfolge der Szenen ab. Hauptdarsteller Axel Wedekind folgte dabei dem Method Acting-Ansatz und reduzierte seine Ernährung während dieser Drehzeit auf ein Minimum: Morgens ein Apfel, abends ein Stückchen Huhn, dazwischen nur Arbeit und Push ups. Nur einen halben Liter Wasser pro Tag gestattete er sich und kam so dem dehydrierten Zustand seiner Rolle gefährlich nah. Aufgrund der chronologischen Drehweise leiden die Zuschauer am Ende des Films mit einem erschöpften und ausgezehrten Mann am Rande des Zusammenbruchs – Wedekind verlor innerhalb der zehn Drehtage rund sieben Kilogramm an Gewicht.

Iron Doors 3D hat seine Deutschlandpremiere Ende Oktober auf den Hofer Filmtagen (www.hofer-filmtage.de).



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.