Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Gamecast
Gamecast
© startnext.de

"Urban Legend"

Gamecast startet erstes virtuelles, interaktives Filmprojekt in Europa

(Pressemitteilung) Auf der deutschen Crowdfunding-Plattform startnext.de präsentiert sich das Forschungsprojekt Gamecast mit der Pilotfolge der ersten computeranimierten, interaktiven Fernsehserie, bei der Zuschauer über das Internet selbst virtuell mitspielen können.

Dresden - Noch nie war es so einfach Held einer eigenen Fernsehserie zu werden. Was es dazu braucht ist einen PC mit einer Webcam und Gamecast. Denn durch das Gamecast-System können aus Online-Videospielen interaktive 3D Serien und Filme produziert werden. Mit Hilfe modernster Technologien, wie bspw. der Emotionserkennungstechnologie des Frauenhofer Instituts für integrierte Schaltung, werden Avatare der Spieler generiert, deren Mimik durch den Spieler selbst per Webcam gesteuert werden können. Lächelt der Spieler, lächelt auch sein Avatar. Die Filmproduktion findet in einer komplett virtuellen und digitalen Umgebung statt. Spieler können diese über ihren Avatar betreten, sich durch die Welt bewegen und den Verlauf der Handlung aktiv mitbestimmen indem sie selbst zu einer virtuellen Figur im Geschehen werden.

Das Gamecast-Pilotprojekt "Urban Legend", als erste Episode einer 3D animierten Serie, präsentiert sich nun auf Startnext und kann über die Crowdfunding-Plattform von Fans, Freunden, Interessierten und Firmen finanziert werden. Für die finanzielle Unterstützung auf startnext.de erhalten die Supporter exklusive Vorteile, wie bspw. eine handlungstragende Rolle in der Serie oder die Möglichkeit die Episodengestaltung selbst mitzubestimmen.

Auf Basis der Idee die Medien Fernsehen und Videospiel miteinander zu kombinieren, forschte und entwickelte das Gamecast Team über zwei Jahre hinweg an Technologien und Anwendungen, um ihre Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Gefördert und unterstützt wurde die Entwicklung dieses bisher einmaligen und neuartigen Storytelling- und Broadcastsystems u.a. aus Mitteln des sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Um die 3D animierte Serie zu erstellen, wird die im Spiel erzeugte Handlung als Datensatz gespeichert. Mithilfe des Gamecast Systems kann ein Regieteam passende Szenen finden, filmisch bearbeiten und in die virtuelle Serienproduktion integrieren.

Startnext ist eine deutsche Crowdfunding-Plattform, auf der Künstler und Kreative ihre Projekte durch eine stetig wachsende Community finanzieren lassen können. Das Prinzip dahinter ist einfach: Der Künstler gibt auf Startnext neben den Details zu seinem Vorhaben das benötigte Budget, einen Finanzierungszeitraum für sein Projekt und individuelle Dankeschöns für die Unterstützung an. Basierend auf dem Alles-oder-Nichts Prinzip werden entweder die Supporter-Gelder nach erfolgreichen Finanzierung innerhalb seines Finanzierungszeitraum direkt an den Starter ausgezahlt oder bei Nicht-Erfolg wieder an die Supporter freigegeben. 5% von der erfolgreichen Finanzierung gehen in einen sogenannten Crowdfonds, mit dem dann wieder neue Projekte finanziell unterstützt werden. Weitere 4% behält startnext.de selbst zur Kostendeckung.

Das Gamecast Projekte wurde offiziell beim Deutschen IPTV Award vor über 300 geladenen Gästen erstmalig vorgestellt. Beim IPTV Award werden die besten Formate und Plattformen für TV übers Internet ausgezeichnet. Startnext konnte sich gleich eine Woche nach dem Launch der Plattform über eine Nominierung freuen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.