Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Tödlicher Umweg: Sebastian Koch
Tödlicher Umweg: Sebastian Koch
© Stardust Filmverleih

Burnout?

Sebastian Koch nimmt sich eine Auszeit

Schauspieler Sebastian Koch merkte schnell, dass Arbeit non-stop ihm nicht gut tut und nahm sich ein Jahr Auszeit, um nicht zusammenzuklappen.

In weiser Voraussicht: Sebastian Koch (48) gönnte sich ein Jahr Auszeit, weil er keinen Burnout erleiden wollte.
Der Schauspieler ('Das Leben der anderen') ist gerade mit der Neuverfilmung des Klassikers 'Der Seewolf' für einen Emmy nominiert und feierte mit 'Das Leben der anderen' großer Erfolge. Trotzdem hat der Star nie aufgehört, in sich zu gehen und darauf zu achten, was ihm gut tut.
"Seit 'Das Leben der Anderen' hatte ich fast ununterbrochen gearbeitet. Ein Film nach dem anderen. Danach waren meine Akkus leer und ich brauchte eine Auszeit", erzählte Koch im Interview mit der Tageszeitung 'Bild' und betonte: "Ich wollte es nicht auf einen Burnout ankommen lassen."
Also ließ der Künstler ein Jahr lang nichts von sich hören, ging auf Lesereise und lud seine Akkus wieder auf.
"Freiheit ist für mich so wichtig wie die Liebe", stellte der Star klar.
Einfach den Rucksack packen und ein Jahr lang durch die Welt tingeln - sicher nicht für jeden Promi das Richtige. Koch verrät: "Ich habe keinen aufwendigen Lebensstil, das schafft eine gewisse Unabhängigkeit. Wohnung statt Villa. Altbau, bepflanzter Balkon mit Liegestuhl. Blick über Berlin. Fahrrad statt Auto."
Nun ist Sebastian Koch wieder zurück in der wirklichen Welt - und darf sich gleich auf ein großes Ereignis freuen: Die Emmy-Verleihung am 22. November, bei der er in der Kategorie 'Bester Hauptdarsteller' nominiert ist.
"Ich stand gerade im Supermarkt an der Wursttheke - als ich per SMS von einem Freund aus London die Nachricht bekam", erinnerte sich der Mime daran, wie er von seinem Glück erfahren hatte. Er selber sieht sich übrigens nicht als Seewolf. "Nein, ich fühle mich definitiv nicht als Haudegen. Ich bin eher ein emotionaler Mensch, Gefühle sind mir wichtig", verriet Sebastian Koch.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.