Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - 1 - EMMA...ATSON
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - 1 - EMMA WATSON
© 2010 Warner Bros. Ent.

Emma Watson:

Hermine soll in Erinnerung bleiben

Schauspielerin Emma Watson würde nie blank ziehen oder sonst irgendwas Schockierendes tun, nur um nicht auf ihre Rolle als Hermine Granger in den 'Harry Potter'-Filmen festgelegt zu werden.

Keine Chance: Emma Watson (20) würde sich niemals in einem Film ausziehen, nur um zu beweisen, dass sie ihre Rolle in 'Harry Potter' hinter sich gelassen hat.
Die junge Schauspielerin ist extrem stolz auf ihre Auftritte als Hermine Granger in den erfolgreichen Jungzauberer-Filmen und hat nicht das Gefühl, dass sie gewagtere Parts annehmen müsse, um in Zukunft nicht auf einen Typ festgelegt zu werden. "Ich werde in einem Film nicht meine Klamotten ausziehen oder Kokain ziehen, nur um Hermine hinter mir zu lassen", sagte die Beauty in einem Interview mit dem 'The Sunday Times'-Magazin. "Ich werde nichts Schockierendes tun, weil ich so paranoid bin oder unsicher, dass ich keine andere Rolle überzeugend spielen kann. Ich will nicht, dass mich jeder als Hermine vergisst. Ich bin wirklich stolz auf sie."

Derzeit studiert die Mimin Literatur an der 'Brown University' in Providence, Rhode Island. Sie entschied sich dafür, ihre Ausbildung in Amerika fortzusetzen, statt in England zu bleiben, weil die dachte, dass sie sich in den Staaten besser integrieren könne. Der Nachwuchsstar hatte Angst, dass Studenten an britischen Unis nur mit ihr über ihre Beteiligung an den 'Harry Potter'-Filmen sprechen wollten, gesteht aber, dass sie manchmal zu verkrampft mit ihrem Erfolg umgeht. Als sie anfing, am College Freundschaften zu schließen, weigerte sie sich, über ihren Ruhm zu sprechen, doch mittlerweile hat sie gelernt, sich zu entspannen und einfach sie selbst zu sein. "Ich mache mir Sorgen, dass man meinen könnte, ich wolle mit den Namen bekannter Leute Eindruck schinden oder angeben, daher muss ich andauernd selbstkritisch sein. Ich habe das Gefühl, die Menschen sind immer bereit, mich anzuspringen. Wenn ich irgendwelche Anzeichen zeige, eine Diva oder undankbar zu sein, sind sie nur allzu bereit, zu kritisieren", erklärte sie.
"Im ersten Semester sprach ich einfach überhaupt nicht über mein Privatleben. Jetzt habe ich gemerkt, dass das einfach nur dumm ist. 'Harry Potter' war so ein großer Teil meines Lebens, dass ich falsch bin, wenn ich ihn nicht erwähne, und meine Freunde lernen nur einen sehr kleinen Teil von mir kennen. Endlich fange ich an zu sagen, 'Ja, ich bin berühmt. Ja, ich bin in Filmen. Damit müsst ihr einfach klar kommen.' Ich werde nicht länger herum schleichen."
Mit elf Jahren schlüpfte die Aktrice das erste Mal in die Rolle, die sie über Nacht berühmt machte. Vor kurzem jetzt endeten die Dreharbeiten zum letzten Film der Reihe mit dem Titel 'Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - 1', der in zwei Teilen herausgebracht wird. Emma Watson gestand, dass sie in eine "Flut" von Tränen ausbrach, als sie sich mit ihren Co-Stars Daniel Radcliffe und Rupert Grint die finalen Szenen anschaute.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.