Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Natalie Portman
Natalie Portman
© BANG Showbiz

Natalie Portman und die Sexszenen

"Ich habe ein echtes Problem damit, nackt zu sein!"

Natalie Portman wird beim Dreh von Sexszenen verlegen.

Die Schauspielerin stand nach dem Drama 'Black Swan' für die Komödie 'Freundschaft Plus' vor der Kamera, in der sie eine Frau spielt, die von einem Mann nichts außer Sex erwartet.

Im Vergleich zum Ballett-Film, der ihr den Oscar als beste Hauptdarstellerin einbrachte, sei der Film allerdings "ein Spaziergang" gewesen. "Die Sequenzen, in denen ich Minigolf spiele, waren auf jeden Fall einfacher", gibt sie im Interview mit 'Joy' zu. "Was die Sexszenen angeht, halte ich mich für ziemlich unreif und deshalb werde ich schnell verlegen. Nach jedem Take überprüfte ich die Aufnahmen und wie ich nackt rüberkomme. Einmal ziehe ich sogar meinen Slip aus, aber die Kamera war zum Glück nicht lange auf mich gerichtet. Ich habe ein echtes Problem damit, nackt zu sein!"

Die 29-Jährige könne selbst allerdings nicht zwischen Gefühlen und Sex differenzieren, erklärt sie weiter. Auf die Frage, ob sie ihre Figur in dem Film, die keine Intimität will, nachvollziehen kann, erwidert sie: "Klar, aber das bedeutet, dass vorher etwas in dir zerbrochen sein muss: Dann suchst du die rein körperliche Erfahrung und keine großen Emotionen. Ich persönlich kann zwischen Sex und Gefühlen nicht trennen. Das gehört zusammen!"

Was ihr eigenes Innenleben angeht, so sei sie im Laufe der Jahre sehr viel selbstbewusster geworden, gibt aber auch zu, von Hollywood Diskriminierung erfahren zu haben. "Indirekt, durch meine Rollenangebote", glaubt sie. "Das liegt daran, dass die meisten Autoren und Regisseure männlich sind. Die weiblichen Charaktere sind immer von der Geschichte der männlichen Helden abhängig. Die Story von 'Freundschaft Plus' war erfrischend anders, weil eine emanzipierte Frau die Hauptrolle spielt. Man merkt, dass eine Frau das Drehbuch geschrieben hat!"

Um diese Diskriminierung in Zukunft zu verhindern, habe sie eine eigene Produktionsfirma gegründet, deren Schwerpunkt auf Filmen mit starken Frauen liege. "Es gibt auch tolle Schauspielerinnen jenseits der Vierzig. Gerade die will ich in meinen Filmen unterbringen", erläutert sie und verrät, dass ihr neues Selbstbewusstsein auch mit den jüngsten Erfahrungen in ihrem Privatleben zu tun habe. Denn im Sommer erwartet Portman ihr erstes Kind. "Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt erst richtig zur Frau geworden bin. Und deshalb habe ich auch weniger Zweifel an mir. Vielleicht werde ich aber auch einfach nur alt."




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.