Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Jodie Foster
Jodie Foster
© BANG Showbiz

'Der Biber'

Jodie Foster will keine Gibson-Werbung

Könnte Mel Gibson Jodie Fosters neuen Film ruinieren?

Die Schauspielerin und Regisseurin gibt zu, dass sie bei der Werbekampagne für 'Der Biber' gerne auf die Beteiligung des Schauspielers verzichten würde, weil sie Angst hat, dass Kinogänger einen Film mit ihm in der Hauptrolle nicht sehen wollen. Foster ist mit ihrem Co-Star aus 'Maverick - Ein Colt am Gürtel, ein As im Ärmel' zwar befreundet und hat auch seine schauspielerischen Leistungen in ihrem neuen Film gelobt, fürchtet jedoch trotzdem negative Auswirkungen seiner derzeitigen Probleme im Privatleben auf die Ticketverkäufe.

Auf die Frage eines Journalisten, ob Gibson an der Pressearbeit für den Film beteiligt sein wird, erwidert sie: "Ich bin nicht sicher, ob ihn irgendjemand überhaupt würde haben wollen! Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich überhaupt möchte, dass er für Publicity sorgt! Ich will auf keinen Fall, dass er etwas tun muss, was er selbst nicht tun möchte. Ich weiß, dass es schwer sein wird, all das, was in diesem Jahr passiert ist, hinter sich zu lassen und es gibt Menschen, die denken: 'Vielleicht sollte der Film zu einer anderen Zeit herauskommen.' Ich möchte einfach nicht, dass dieses großartige Talent, das Mel in diesem Film zeigt, verloren geht. Sie werden es nicht vergessen."

Foster hat für das Projekt jedoch nicht nur im Regiestuhl gesessen, sondern selbst auch eine Rolle an der Seite Gibsons übernommen. Dieser spielt in 'Der Biber' einen Mann, der mithilfe einer Biber-Handpuppe seine Stimme wiederfindet und Foster ist begeistert davon, wie Gibson "alles, was er hatte" in die Darstellung legte. "Mel spielt einen Mann in einem tiefen Loch, einem mentalen Zusammenbruch. In seinen Augen spiegelt sich Angst. Ich spiele seine Frau und ich weiß, dass der Mann, den ich einst geheiratet habe, gestorben ist - nicht im wirklichen Sinne, aber er ist einfach nicht mehr da. Er ist in einem schwarzen Loch und seine Familie hofft und betet, dass er da irgendwie rauskommt", erklärt sie. "Er hat alles versucht, von Büchern bis hin zu Therapie. Letzten Endes findet er Trost in einer Handpuppe und die wird ein solch wesentlicher Teil seines Lebens und eine merkwürdig unkonventionelle Art für ihn, sich auszudrücken."

Sie hoffe, dass die Zuschauer sehen können, welch "großartiger Künstler" hinter Gibson stecke, erklärt sie 'Parade'. "Was er im wahren Leben durchgemacht hat, hat er nicht mit ans Set gebracht, aber er hat sich nicht damit zurückgehalten, alle Aspekte der Depression zu zeigen. Ich denke, man sollte das Gesicht, das man in den Illustrierten gesehen und das, was man im Fernsehen gehört hat, vergessen und ihm eine Chance geben, weil er mir vertraut hat und ich ihm. Wir lieben einander. Er gab alles, was er hatte."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.