Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Natalie Portman
Natalie Portman
© BANG Showbiz

Genug Gerüchte

Benjamin Millepied verteidigt Natalie Portman

Natalie Portman übernahm 85 Prozent des Ballett-Tanzens bei 'Black Swan' selbst.

Der Verlobte der Schauspielerin, der Ballet-Choreograf Benjamin Millepied, enthüllt, dass er von ihren Tanzkünsten am Set des Ballett- Dramas beeindruckt war und gibt zu, dass es ihn nervt, wenn Leute behaupten, sie habe für einen großen Teil des Films ein Double benutzt.

"Es war so glaubwürdig, es war fantastisch, diese Qualität ihrer Bewegungen", schwärmt der Tänzer, mit dem die Schöne ihr erstes Kind erwartet. Weiter schimpft er: "Jetzt gibt es Artikel über ihr Tanz-Double, die amerikanische Ballett-Tänzerin Sarah Lane, und darin hört es sich an, als ob diese die meiste Arbeit getan habe, aber in Wirklichkeit hat sie nur die Beinarbeit, die Fouettés und einen Diagonal-Ablauf im Studio. Ehrlich, 85 Prozent des Filmes ist von Natalie."

Allerdings gibt er im Gespräch mit der 'Los Angeles Times' auch zu, dass Portmans Bewegungsabläufe nicht immer fehlerfrei waren und es auch an seiner Choreografie gelegen habe, dass sie auf der Leinwand wie ein echter Ballett-Star herübergekommt. Auf die Frage, wie es möglich gewesen sei, lange Filmaufnahmen ihres Tanzes am Stück zu zeigen, erklärt er: "Dadurch, dass wir die Sache flüssig und unkompliziert gestaltet haben. Indem wir mehr Bewegung reingebracht haben, was dann zu mehr Bewegung der Kamera geführt hat - das ist im Grunde, was ich getan habe. Hätten wir diese Dinge klassischer und begrenzter, weniger flüssig gemacht, wäre es schwieriger gewesen, das Auge auszutricksen." Obwohl er die Arbeit mit seiner Verlobten als "phänomenal" beschreibt, erklärt der Star-Tänzer, dass er nicht vorhabe, erneut mit ihr zusammenzuarbeiten. "Ich meine, es war für mich eine phänomenale, unvergessliche Erfahrung", erklärt er. "Aber es gibt keine Pläne, in der Zukunft wieder zu kollaborieren."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.