Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Kate Winslet
Kate Winslet
© Bang Showbiz

Qualvoll

Kate Winslet ist kein Freund ihrer Filme

Kate Winslet muss sich "drehen und winden", wenn sie sich selbst auf der Leinwand sieht.

Die britische Schönheit gesteht, dass sie zwar schon immer eine Schauspielerin sein wollte, es jedoch qualvoll findet, sich ihre eigenen Filme anschauen zu müssen.

Der Website 'uk.askmen.com' gesteht sie: "So lange ich mich erinnern kann, war es schon immer mein Wunsch, Schauspielerin zu werden, und ich habe unglaubliches Glück, dass meine Karriere so verlaufen ist. Ich schaue mir meine Filme einmal an und das war es. Das Erlebnis, einen Film zu machen, ist weit von dem entfernt wie es ist, sich das endgültige Resultat anzuschauen. Es ist aufregend, aber ich muss mich dabei trotzdem immer drehen und winden", gesteht Winslet.

Obwohl die 'Titanic'-Darstellerin ihre Arbeit noch immer liebt, räumte sie kürzlich ein, dass sie sich 2009 nach dem Oscar-Gewinn für ihre Rolle in dem Film 'Zeiten des Aufruhrs' dazu entschieden habe, sich eine Auszeit zu nehmen. Sie habe sich, nachdem sie die Auszeichnung als beste Schauspielerin mit nach Hause nehmen konnte, nicht mehr produktiv gefühlt. "Ich habe gewartet, bis sich der Aufruhr gelegt hatte und ich bereit dazu war, mich wieder mit meiner kreativen Seite einzulassen. In den vergangenen Jahren habe ich mir erlaubt, mir wirklich einzugestehen, dass ich meinen Job brauche. Ich brauche dieses Ventil. Und dann habe ich mich nicht nur gut und bereit gefühlt, sondern habe mich auch dazu bereit gefühlt, mich wieder von einer Rolle kaputt machen zu lassen", scherzte sie.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.