Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Lichter Filmtage Frankfurt
Lichter Filmtage Frankfurt
© www.filmtage-frankfurt.de

Bilanz

LICHTER Filmtage Frankfurt/Rhein-Main 2011

(Pressemitteilung) Bembel für Pia Marais und Eva Becker

Frankfurt, 29. März 2011 - ERSTER STOCK - Festivalzentrum im alten Turmpalast, CineStar
Metropolis, Mal Seh´n Kino, saasfee*pavillon, Siam Park

Nach vier erfolgreichen Tagen ist am vergangenen Sonntag die vierte Ausgabe der LICHTER Filmtage Frankfurt/Rhein-Main zu Ende gegangen. Mit über. 2.800 Kinobesuchern in 38 Vorstellungen und zahlreichen weiteren Gästen bei den begleitenden Veranstaltungen sind die OrganisatorInnen ausgesprochen zufrieden. "Die Bekannt- und Beliebtheit der LICHTER Filmtage ist 2011 größer als je zuvor. Die Zahl der insgesamt über 6.000 Besucher und die ausgesprochen gute Stimmung zeigen, dass wir auch in diesem Jahr unser Ziel erreicht haben, Filmemacher und Publikum aus der Region zusammenzubringen und ein rauschendes Fest für das Kino zu feiern", sagte Festivalleiter Gregor Maria Schubert. Besonders großen Anklang fanden die kontroversen und zugleich unterhaltsamen Dokumentarfilme, wie Cyril Tuschis "Der Fall Chodorkowski", Peter Dörflers "The The Big Eden" oder der Abschlussfilm "Mondverschwörung" des Rüsselsheimer Regisseurs Thomas Frickel.

Die Jury, bestehend aus dem Regisseur Cyril Tuschi - dessen Film außerhalb des Wettbewerbs zu sehen war -, der Schauspielerin Maryam Zaree und Daniel Kothenschulte, Kunst- und Filmkritiker bei der Frankfurter Rundschau, vergab jeweils einen Preis in den Kategorien Lang- und Kurzfilm. Den mit Sach- und Barleistungen in Höhe von 1.160 Euro dotierten Förderpreis der Filmtage für den besten Kurzfilm erhielt Eva Becker für ihren Animationsfilm "N Gschichtn". Die Filmemacherin, die an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach studiert hat, gewann bereits im Vorjahr den Preis in der Kategorie Kurzfilm. In der Begründung der Jury heißt es: "Mit schlafwandlerischer Sicherheit führt uns Eva Becker durch die potentiell unendliche Nebenrealität moderner Kommunikationswege:
Da uns auch hohe Netzwerkgeschwindigkeiten immer zu Wartenden an virtuellen Haltestellen degradieren werden, führt uns diese humorvolle Filmerzählerin in die herrlichste aller Warte- schleifen."

Der MBF-Förderpreis - ein Technikgutschein im Wert von 3.300 Euro sowie 700 Euro in bar - für den besten Langfilm ging an die Regisseurin Pia Marais. Über ihren Spielfilm "Im Alter von Ellen" befand die Jury: "Gebrochen an der faszinierenden Präsenz der Schauspielerin Jeanne Balibar zeigt uns Pia Marais eine vertraute Alltagsrealität mit fremden Augen. Und im Gegenzug ein Gefühl der Entfremdung als geradezu natürlich. "Im Alter von Ellen" gehört zur seltenen Sorte von Filmen, die innerhalb einer abendfüllenden Erzählung erreichen, was man sonst von Werken der bildenden Kunst erwartet - nämlich eine Wirklichkeit konsequent vom ersten bis zum letzten Bild zu durchdringen und ihre Widersprüche aufzuzeigen." begründete die Jury ihr Urteil. Eine lobende Erwähnung der Jury erhielt der Dokumentarfilm "Die Allerletzten" von Otmar Hitzelberger: "Dieser ebenso lebensnahe wie unaufdringliche Dokumentarfilm über ein Theaterprojekt an der JVA Wiesbaden ist einerseits ein hoffnungsvoller Beleg für die befreiende Wirkung von Kunst an einem unerwarteten Ort. Aber auch ein schmerzliches Dokument. Für die geistigen und kreativen Ressourcen, die eine immer elitäre werdende Gesellschaft und ihr unsoziales Bildungssystem zu verschwenden bereit sind."

Zum Abschluss des Festivals dankte der Leiter Gregor Schubert den zahlreichen öffentlichen und privaten Förderern und Sponsoren und hob besonders das ehrenamtliche Engagement der zahlreichen Mitarbeiter und Helfer hervor, das die Veranstaltung ermöglicht: "Ohne den unentgeltlichen Einsatz unserer 35 Mitarbeiter und zahllosen Helfer wären die LICHTER Filmtage schlicht undenkbar."

25 Lang- und rund 50 Kurzfilme mit Rhein-Main-Bezug waren im diesjährigen Programm der LICHTER Filmtage zu sehen. Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb ist eine Verankerung der Filme in der Region. Vom klassischen Spielfilm über die Dokumentation bis hin zu Experimental- und Animationsfilmen waren alle Genres vertreten. Neben dem Wettbewerb war eine kleine Retrospektive 2011 zum ersten Mal Teil des LICHTER-Programms: Sie widmete sich dem Filmschaffen von Michel Leiner, Reinhard Kahn und dem Kollektiv "Epplwoi Motion Pictures". Zusätzlich präsentierten die LICHTER Filmtage erneut eine umfangreiche Zusammenstellung aus den internationalen Partnerstädten und ?regionen Frankfurts und Hessens. Den Schwerpunkt bildete dabei 2011 das Filmland Litauen, mit dem Hessen eine Kulturpartnerschaft verbindet. Erstmals vergaben die LICHTER in diesem Rahmen auch eine Carte Blanche: Die kanadischen Filmemacher Dan Montgomery und Kazik Radwanski stellten in einem Kurzfilmprogramm ihre Sicht auf die Produktion aus ihrer Heimatstadt Toronto vor.
Die LICHTER wurden auch 2011 von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. Dazu gehörte das beliebte Festivalzentrum ERSTER STOCK mit Bar und Küche ebenso wie die Party im nahegelegenen Club Siam Park.

Auch der Blick hinter die Kulissen fand seinen Platz: Namhafte ExpertInnen diskutierten in den vier Fachpanels wichtige Aspekte der Filmproduktion. Im Mittelpunkt stand dabei der rechtliche und künstlerische Umgang mit Filmmusik.

Erfolgreich platzierte sich auch der 2011 erstmals ausgelobte LICHTER ART AWARD, der die gegenwärtige Videokunstproduktion in den Blick nahm. Am Mittwoch, dem Vorabend des Festivals eröffnete die Ausstellung mit der Siegerehrung und der Verleihung des auf 1.000 Euro dotierten Preisgeldes an die Arbeit "Caja tarro silla marco" der aus Buenos Aires stammenden Künstlerin Luciana Lamothe.

ORTE: Festivalzentrum ERSTER STOCK (Große Eschenheimer Str. 20), CineStar Metropolis (Eschenheimer Anlage 40), Mal Seh?n Kino (Adlerflychtstr. 6), saasfee*pavillon (Bleichstr. 66 - 64a Hinterhof) und Siam Park (Katzenpforte 3)
DATUM: 24.-27. März 2011
INFORMATION: www.filmtage-frankfurt.de, info@filmtage-frankfurt.de SOCIAL-MEDIA-NETWORKS: www.facebook.de / Lichter Filmtage Frankfurt / Rhein Main; www.flickr.com / LICHTER Filmtage; www.vimeo.com / LICHTER Filmtage


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.