Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Russell Brand in 'Arthur'
Russell Brand in 'Arthur'
© Warner Bros.

Hochprozentige Inspiration

Russell Brand: Alkohol zur Rollenvorbereitung

Komiker Russell Brand spazierte am Set seines jüngsten Films mit Flaschen voller Alkohol herum, um sich auf seine Rolle einzustimmen.

Russell Brand (35) trug Flaschen mit Alkohol mit sich herum und schnüffelte daran, um in die Rolle für seinen jüngsten Film hineinzukommen.
Der Komiker ('Männertrip') spielt die Titelfigur im Hollywood-Remake von 'Arthur', in dem auch Oscar-Preisträgerin Helen Mirren (65) zu sehen ist. Arthur ist ein wilder Playboy, der sich in eine Frau verliebt, die seine Familie nicht gutheißt, und wurde im Originalfilm von 1981 von Dudley Moore (†66) verkörpert. Der Charakter zecht gerne und Brand fand es einfach, ihn zu spielen. Zwar trinkt der Star nicht mehr, seit er wegen Drogen- und Alkoholabhängigkeit behandelt wurde, kann sich jedoch noch an manch extreme Partynacht erinnern, die er betrunken erlebte.
"Arthur ist ein ganz anderer Betrunkener, als ich es war. Er ist wie ein Spaß liebender Trunkenbold, ich war eher ein armseliger, jammernder Heroinabhängiger", erklärte der Berufsblödler der britischen Zeitung 'The Sun', bevor er seine ungewöhnliche Rollenvorbereitung preisgab: "Die Art, wie wir es angingen, also wenn du nicht zur Arbeit gehen müsstest, warum nicht den ganzen Tag besoffen verbringen? Ich trug eine Flasche 'Courvoisier' [eine Cognac-Marke] oder Tequila mit mir herum, ich schnupperte an verschiedenen Alkoholika, je nachdem wie betrunken ich in dem Film sein wollte, und erinnerte mich dann an verrückte Nächte, zusammengesackt vor Kneipen in Nordlondon und auf einem Sofa erwachend, durchnässt von Pipi."
Der Comedian ist schon seit vielen Jahren clean, denkt jedoch noch immer daran, wie anders sein Leben früher war. Er macht sich Sorgen über die Auswirkungen, die seine Süchte auf seine Freunde und Familie hatten, besonders auf seine Mutter Barbara. Der einstige Weiberheld ist fest entschlossen, die Dinge bei ihr wieder gut zu machen, jetzt da er erfolgreich ist, und tut das, indem er sie zu Showbiz-Veranstaltungen einlädt. Neulich erst besuchten Mutter und Sohn gemeinsam die Oscar-Verleihung in Los Angeles, und Brand glaubt, das habe sie stolz gemacht. "Eine der Haupterinnerungen, die ich davon habe, als ich auf Drogen war, ist, dass meine Mutter wirklich niedergeschlagen war. Da waren all diese furchtbaren Dinge für sie, wie Anrufe von Polizeistationen zu bekommen", erinnerte sich der Possenreißer und ergänzte: "Ich erinnere mich, als ich am ersten Weihnachtsfeiertag im Jahr 2002 im Entzug war, und meine Mutter besuchte mich und saß auf meinem Bett - du konntest sehen, dass sie verängstigt und enttäuscht war."
Diese Erinnerung nimmt den Schauspieler ziemlich mit. "Ich war ein gebrochener Mensch und ich hatte meine Familie zerrüttet. Ich fühlte mich einsam. Also in der Lage zu sein, sie zu den Oscars mitzunehmen - ein bisschen Rückzahlung für das Zeug, das sie durchmachte, als ich ein Kind war - war gut", verriet der Star.
Mittlerweile ist der Witzbold sehr viel glücklicher mit seinem Leben, was hauptsächlich an seiner Ehe mit Popmaus Katy Perry liegt. Die beiden heirateten im vergangenen Jahr, und der Akteur wird noch immer "aufgeregt", wenn er seine Gattin sieht. Das Pärchen unternimmt so oft es geht normale Dinge zusammen, und der Frauenschwarm plauderte aus, dass er seinen liebster Tag in jüngster Zeit zusammen mit seiner Frau und dem Neffen eines Freundes auf einer Spielwiese in Essex, England, verbrachte.
Russell Brand hat seine wilden Tage anscheinend wirklich hinter sich gelassen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.