Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Marilyn Monroe
Marilyn Monroe
© BANG Showbiz

Millionen für Marilyn Monroes Kleid

Kein Schnäppchen

Marilyn Monroes ikonisches weißes Kleid, das sie in dem Film "Das verflixte siebte Jahr" trug, hat bei einer Auktion 4.6 Millionen US-Dollar eingebracht.

Das weiße Kleid, das sie in der berühmten Szene trug, in der es ihr von einem Lüftungsschacht nach oben geweht wird, wurde gemeinsam mit einigen anderen Dingen der Aktrice an diesem Wochenende versteigert. Dabei übertraf die Summe, für die die Memorabilien aus dem Fundus von Schauspielerin und Sammlerin Debbie Reynolds verkauft wurden, alle Erwartungen.
Das Kleid wurde von William Travilla designt und ist aus Acetatseide hergestellt, um ihm kräftige Bundfalten zu verleihen. Über das Kleid sagte der Designer einst: "Ich habe mich gefragt, was ich mit diesem wunderschönen Mädchen, das Marilyn spielen sollte, tun konnte, um es rein, gepudert und anbetungswürdig erscheinen zu lassen."
Zum Beginn der Auktion hatte Reynolds noch in Anwesenheit der anderen Bieter gescherzt: "Ich sammle schon seit 45 Jahren und ich bin erst 40", hatte jedoch die Tränen nicht zurückhalten können, als die Auktion beendet wurde. 1971 war das Kleid in ihren Besitz übergegangen, als sie 20th Century Fox alle Kleider der Schauspielerin abkaufte. So lange, wie es ihr möglich war, behielt sie die Andenken der verstorbenen Ikone in ihrem Besitz, verschuldete sich jedoch und konnte auch kein Museum finden, das auf die gesamte Kollektion aufpassen wollte.
Unter den anderen Stücken der Auktion befanden sich zudem Kleidungsstücke, die von Elizabeth Taylor getragen wurden, wie auch ihre Perücke, die sie als "Cleopatra" trug. Ein Kleid und ein Paar roter Schuhe, die Judy Garland in "Zauberer von Oz" unvergessen machte, wechselten ebenfalls den Besitzer.
Die neuen Eigentümer der Stücke sind weitestgehend unbekannt, jedoch sollen die meisten von ihnen aus Saudi Arabien und Japan kommen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.