Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Grenzkino 'Camera'
Grenzkino 'Camera'
© Fot. Nachlass Friedrich Wilhelm Foss

Berliner Grenzkinos 1950 - 1961

Flimmern auf dem Eisernen Vorhang

(Pressemittelung) Die Filmreihe, Ausstellung und Webseite "Flimmern auf dem Eisernen Vorhang – Berliner Grenzkinos 1950–1961" rekonstruiert die Geschichte der Westberliner Grenzkinos.

Eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Grenzkinos spielte dabei der Potsdamer Platz. Der amerikanische Filmoffizier Oscar Martay und der Berliner Kinobetreiber Friedrich Wilhelm Foss, der mit der "Camera" das einzige Nachkriegs-Kino am Potsdamer Platz betrieb, waren die Initiatoren. Die Idee war, Kinos entlang der Sektorengrenze mit verbilligten Filmvorführungen für Ostberliner zu etablieren. In Zeiten des Kalten Krieges ging es um die Vermittlung der Werte der "freien Welt" durch die Filmproduktionen der Alliierten. Das Filmangebot von ca. 30 Grenzkinos wurde von den Bewohnern Ostberlins begeistert angenommen. Es gab aber auch immer wieder heftige Diskussionen über die Qualität der Filme, die dort gezeigt wurden. "Radau- und Schießfilme" (Western und Krimis) wurden kritisiert, die das jugendliche Publikum anlockten. Die Filmreihe thematisiert verschiedene Aspekte der Grenzkinos. (Andreas Döhler)

Im Westen nichts Neues
Fr 2.9., 19.30h, Zu Gast: Peter Dörp
Bei der Vorführung des Anti-Kriegsfilm-Klassikers nach dem Roman von Erich Maria Remarque im "City" am Checkpoint Charlie standen sich West-Panzer und Ost-Panzer gegenüber.

Eine Berliner Romanze
Sa 3.9., 19h, Zu Gast: Annekathrin Bürger, Wolfgang Kohlhaase
Der DEFA-Film EINE BERLINER ROMANZE ist ein erfrischend unideologischer Film über junge Ostberliner, die ihr (Kino)-Glück im Westen suchen.

Nachts, wenn der Teufel kam
Sa 3.9., 21.30h
Mario Adorf spielt einen Frauenmörder während der NS-Zeit, dessen Taten vertuscht werden. Die Berliner Co-Produzentin Ilse Kubaschewski des Films war Grenzkinobesitzerin.

Nachts, wenn der Teufel kam
So 4.9., 19h
Als Sünderin sorgte Hildegard Knef mit ein bisschen nackter Haut für den ersten Skandalfilm der BRD.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.