Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Colin Farrell
Colin Farrell
© BANG Showbiz

Farrell: Abschiedsbrief an Zigaretten

"Ich erinnere mich an unser erstes Treffen..."

Der Schauspieler hörte letztes Jahr kurz vor seinem 34. Geburtstag mit dem Rauchen auf

Colin Farrell schrieb einen Brief an seine geliebten Zigaretten und verabschiedete sich so von seiner Sucht. Der irische Schauspieler hörte letztes Jahr kurz vor seinem 34. Geburtstag mit dem Rauchen auf und gab zu, am Tag davor nichts anderes gemacht zu haben, als genüsslich so viele Zigaretten wie möglich zu rauchen.
Er sagt: "Ich habe an dem Sonntag vor meinem 34. Geburtstag aufgehört. Ich habe den ganzen Tag mit einer Packung Zigaretten verbracht. Ich habe an diesem Tag nicht viele Leute gesehen, rauchte einfach nur sehr intensiv. Und dann schrieb ich einen Abschiedsbrief an die Zigaretten." Weiter enthüllt der Frauenschwarm: "In dem Brief ging es um das übliche: Ich erinnere mich an unser erstes Treffen und an alles, was wir zusammen erlebt haben. Du hast mir geholfen, die verschiedensten Situationen durchzustehen... bla, bla, bla... Es war wie ein Abschiedsbrief, den man einer Person schreibt, um eine Beziehung zu beenden. Es war das erste Mal, dass ich jemals per Brief Schluss gemacht habe. Das war schon komisch."
Vor einiger Zeit wurde behauptet, dass Farrell versuche, durch einen maßgeschneiderten Anzug mit eingenähten Nikotin-Pflastern das Rauchen aufzugeben. Dies entspreche zwar nicht der Wahrheit, wie er jetzt erklärt, sei jedoch ein guter Einfall. "Ich habe mal gehört, dass man mir für 'Miami Vice' einen Anzug mit Nikotinpflastern genäht hat", so der Schauspieler im Interview mit dem 'Shortlist'-Magazin. "Zu dieser Zeit habe ich wirklich versucht, das Rauchen aufzugeben, und ein Anzug mit eingenähten Nikotinpflastern sollte mir nach Presseberichten dabei helfen. Angeblich war das der Weg, um mir meine Nikotinsucht abzugewöhnen. Wenn man so darüber nachdenkt, ist das echt eine geniale Idee. Aber wahrscheinlich würde man sich dann an einer Nikotin-Überdosis vergiften, noch bevor man mit der ersten Szene fertig ist. Könnt ihr euch so eine Schlagzeile vorstellen? 'Wir haben Colin Farrell verloren. Tod durch Zigaretten-Überdosis. Obwohl er noch nicht mal inhaliert hat'", scherzt der Star. Colin Farrell schrieb einen Brief an seine geliebten Zigaretten und verabschiedete sich so von seiner Sucht. Der irische Schauspieler hörte letztes Jahr kurz vor seinem 34. Geburtstag mit dem Rauchen auf und gab zu, am Tag davor nichts anderes gemacht zu haben, als genüsslich so viele Zigaretten wie möglich zu rauchen.
Er sagt: "Ich habe an dem Sonntag vor meinem 34. Geburtstag aufgehört. Ich habe den ganzen Tag mit einer Packung Zigaretten verbracht. Ich habe an diesem Tag nicht viele Leute gesehen, rauchte einfach nur sehr intensiv. Und dann schrieb ich einen Abschiedsbrief an die Zigaretten." Weiter enthüllt der Frauenschwarm: "In dem Brief ging es um das übliche: Ich erinnere mich an unser erstes Treffen und an alles, was wir zusammen erlebt haben. Du hast mir geholfen, die verschiedensten Situationen durchzustehen... bla, bla, bla... Es war wie ein Abschiedsbrief, den man einer Person schreibt, um eine Beziehung zu beenden. Es war das erste Mal, dass ich jemals per Brief Schluss gemacht habe. Das war schon komisch."
Vor einiger Zeit wurde behauptet, dass Farrell versuche, durch einen maßgeschneiderten Anzug mit eingenähten Nikotin-Pflastern das Rauchen aufzugeben. Dies entspreche zwar nicht der Wahrheit, wie er jetzt erklärt, sei jedoch ein guter Einfall.
"Ich habe mal gehört, dass man mir für 'Miami Vice' einen Anzug mit Nikotinpflastern genäht hat", so der Schauspieler im Interview mit dem 'Shortlist'-Magazin. "Zu dieser Zeit habe ich wirklich versucht, das Rauchen aufzugeben, und ein Anzug mit eingenähten Nikotinpflastern sollte mir nach Presseberichten dabei helfen. Angeblich war das der Weg, um mir meine Nikotinsucht abzugewöhnen. Wenn man so darüber nachdenkt, ist das echt eine geniale Idee. Aber wahrscheinlich würde man sich dann an einer Nikotin-Überdosis vergiften, noch bevor man mit der ersten Szene fertig ist. Könnt ihr euch so eine Schlagzeile vorstellen? 'Wir haben Colin Farrell verloren. Tod durch Zigaretten-Überdosis. Obwohl er noch nicht mal inhaliert hat'", scherzt der Star.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.