Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
James Franco
James Franco
© BANG Showbiz

James Franco inszeniert "Child of God"

Nach dem Roman von Cormac McCarthy - 'Child of God' wird düster

"Child of God" erzählt die Geschichte eines frisch entlassenen Sträflings, der in einer Höhle in den Bergen von Tennessee lebt und weiter Verbrechen begeht.

James Franco übernimmt die Regie von "Child of God". Der Schauspieler soll schon bald mit der Arbeit an der Adaption der Geschichte von Cormac McCarthy beginnen, nachdem sein eigentlicher Plan, die Filmversion des Buchs "Blood Meridian", welches ebenfalls von McCarthy stammt, zum Erliegen gekommen ist. "Child of God" erzählt die Geschichte eines frisch entlassenen Sträflings, der in einer Höhle in den Bergen von Tennessee lebt und weiter Verbrechen begeht.
Unklar ist, warum "Blood Meridian", in dem Scott Glenn und Luke Perry mitspielen sollten, auf Eis gelegt wurde oder ob Franco mit Produzent Scott Rudin dafür an "Child of God" arbeiten wird. Der "127 Hours"-Darsteller erklärt lediglich: "Wir haben einen 20-minütigen Test gedreht, der sich als ziemlich gut herausgestellt hat... Wir haben einen Gang hochgeschaltet, um den Film zu machen, aber aus verschiedenen Gründen liegt er jetzt auf Eis. Aber wir werden einen Film machen, der auf Cormac McCarthys drittem Buch 'Child of God' basiert."
Momentan arbeitet Franco an zwei Dokumentationen, von denen sich eine um seine Zeit als Darsteller in der Krankenhaus-Soap "General Hospital" dreht, die andere um Porno-Webseiten. 19.09.2011 von Redaktion - BANG

Update: James Franco: 'Child of God' ist düster

James Franco findet 'Child of God' zehn Mal dunkler als 'No Country for Old Men'. Der '127 Hours'-Darsteller übernimmt in der neuen Filmadaption des Romans von Cormac McCarthy sowohl die Hauptrolle als auch die Regie. Er vermutet, dass die Zuschauer schockiert sein könnten, da der Film ein viel dunkleres Thema behandle, als die erste Romanverfilmung aus dem Jahr 2007. Er meint: "Cormac McCarthy hat 'The Road' und 'No Country for Old Men' geschrieben. Das hier ['Child of God'] ist eins seines früheren Bücher, sein drittes Buch. 'Child of God' ist sehr, sehr dunkel. Wenn man denkt, dass 'No Country for Old Men' dunker ist, dann ist das hier zehn Mal dunkler." Der 36-jährige Star, der bereits zahlreiche Titel als Schauspieler, Regisseur und Produzent einfahren konnte, behauptet, dass er keine übermäßig dunkle Persönlichkeit habe, es aber möge, verschiedenste Rollen zu übernehmen. Bei 'Live! With Kelly and Michael' danach gefragt, antwortet er: "Manchmal. Ich meine, offensichtlich mache ich Komödien und so einen Kram, aber es ist nett, von Zeit zu Zeit ein bisschen Dunkelheit mit einzubringen. Nicht dass ich ein unglücklicher Kerl wäre oder zu Hause sitze und grüble oder so etwas."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.